Shy Guy At The Show

Popkultur // Artikel vom 23.01.2010

Seit sie 2006 das erste Mal auf dem New.Bands.Festival in Erscheinung traten, sind Shy Guy At The Show die etwas andere Karlsruher Band.

Nicht umsonst verweist schon ihre Namensgebung auf das Thema Desintegration. Irgendwie verstörend und doch faszinierend, seltsam beängs­tigend und mitreißend zugleich sind diese Außenseiter, die Musik für Absinthtrinker spielen, aber trotzdem jedes Bierzelt zum Beben bringen können, wenn sie nur wollen.

Musikalisch sind SGATS zwar bei weitem nicht die einzigen, die sich heute auf Vorbilder wie Sisters Of Mercy, Depeche Mode, Joy Division oder auch Kraftwerk berufen, aber welche andere Band stellt bitte Podcasts zu Cormac McCarthy, Herman Melville und Edgar Allan Poe ins Internet, wenn sie von Fans nach ihren literarischen Einflüssen gefragt wird?

Welche andere Band käme heute auf die Idee, ein Konzeptalbum aufzunehmen, dessen wahnwitzige Geschichte eines namenlosen Engels, der dem Paradies den Rücken kehrt, um von den Menschen die Kunst des Zweifelns zu erlernen, auf Goethes Prometheus aufbaut? Und welche andere Band käme darüber hinaus auf die Idee, dieser CD statt Texten einen 50-seitigen Comicband beizulegen, in dem sie die tragischen Helden dieser Geschichte selbst darstellt?

Über ein Jahr haben die Arbeiten an The Birth of Doubt gedauert, jetzt stellen SGATS ihr spannendes Multimedia-Projekt (letzte Arbeiten mit einer holländischen Filmcrew wurden dieser Tage abgeschlossen) endlich live vor. Very Special Guest: Tones Of Home (Schweden). -mex

Sa, 23.1., 20 Uhr, Club Die Stadtmitte, Karlsruhe – präsentiert von INKA
www.die-stadtmitte.de
www.shy-guy-at-the-show.de
www.myspace.com/shyguyattheshow

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ron Carter

Popkultur // Tagestipp vom 21.05.2018

„Man stelle sich vor, es gäbe keinen Ron Carter, dann gäbe es so viel weniger Kunst auf dieser Welt“, soll Stanley Clark einmal gesagt haben.

>   mehr lesen...