Shy Guy At The Show

Popkultur // Artikel vom 07.10.2007

Wenn eine Karls­ruher oder zumindest in Karls­ruhe siedelnde Band während der letzten Jahre den Eindruck genährt hat, für höhere Weihen bestimmt und obendrein gewappnet zu sein, dann Shy Guy At The Show.

Textlich von den englischsprachigen Schriftstellern der Moderne wie Ezra Pound, William Carlos Williams und Wallace Stevens inspiriert, liegen die musikalischen Wurzeln von SGATS zum einen bei Popexistenzialisten wie Nick Cave, Joy Division und The Velvet Underground, zum anderen bei modernen Gitarrenrock-Bands wie The Hives oder The Coral.

Nachdem die gar nicht so scheuen Jungs letztes Jahr beim New Bands Festival und heuer beim Fest mächtig abgeräumt haben, legen sie nun ihr zweites Album vor. Jungs sind sie zwar immer noch, doch präsentieren sich die Exil-Pfälzer auf der vorab veröffentlichten Elliptic-EP ohrenscheinlich gereift und zeigen zudem Befähigung zum Komponieren origineller Songs, was die Band angenehm vom sich heranwälzenden Achtziger-Wiedergänger-Mob abhebt.

Hier spielen mal die Doors rein, dort dudeln Bubblegum-Keyboards und am Ende wird gerockt wie bei den Sisters Of Mercy. No Wave? Indierock? Keine Ahnung, aber heißer Scheiß ist das allemal! Eine gestrippte Version des Smashers "Close" von der letzten CD lässt gleich zu Beginn aufhorchen, der Electro-Dampfhammer "Ghosts" dürfte auf jedem Tanzboden für zuckende Leiber sorgen, "Solidary" klingt dagegen dermaßen verdrogt, als sei Aldous Huxley persönlich am Songwriting beteiligt gewesen, während sich bei "What's Left Of Jean" Romantik und Morbidität die Waage halten. So und nicht anders muss zeitgemäßer Indierock klingen!

Als zweite Band des Abends gehen die Soundgarden-Epigonen – durchaus als Lob zu verstehen – Moorange an den Start. Die Baden-Badener belegten letztens beim New Bands Festival den zweiten Platz, konnten mit ihrer ambitionierten Performance bei Das Fest gleichfalls überzeugen und stellen nun ihr neues Album vor. –mex

Sa, 13.10., 20 Uhr, Substage
www.substage.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Fiji & Minden

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das Berner Synthie-Pop-Duo Fiji mit Sängerin Simone de Lorenzi und Keyboarder und Beatbastler Simon Schüttel spielt Disco- und Electro-Pop im Songformat und hat auch in puncto Visuals viel  zu bieten.

>   mehr lesen...




Across The Border

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Folk mit Punk – das war 1994 Ding der Stunde!

>   mehr lesen...




Ausblick: Substage

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Wenn der Schlachthof-Musikclub aus der Sommerpause kommt, zündet der Remchinger Folk-Punk-Torpedo!

>   mehr lesen...




Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




Terrorfett – „Die Boys vom Barber Shop“

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Jemandem die Pest an den Hals wünschen mag ja nicht unbedingt die feine Art sein.

>   mehr lesen...




Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...