Sido

Popkultur // Artikel vom 30.11.2008

Schenkt man dem inflationären Gebrauch der bösen f-Wörter nur bedingt Aufmerksamkeit, stellt man fest: Sido ist eigentlich ein ganz Netter.

Er nimmt sich und den buchstäblichen Hip-Hop-Zirkus nicht allzu ernst, hat die Selbstwahrnehmung als strauchelnder „Straßenjunge“ zu Gunsten von ehrlichem Bling Bling, nackten Weibern und klaren Worten längst ad acta gelegt und spielt freimütig mit allen nötigen Klischees – ganz so, wie es sich für einen echten Bilderbuch-Entertainer gehört.

„Ich werde einen Teufel tun und mich darüber beschweren, dass ich als der Bösewicht dastehe“, bringt es Sido auf den Punkt. „Ich werde nicht enden wie Roy Black, der Schlager gemacht hat und eigentlich im Herzen Rock’n’Roller war – ich mach schon das, was ich machen will.“

Auf der CD „Ich & meine Maske“, dem letzten Teil der Masken-Triologie, handelt es sich dabei um gewohnt provokante Nummern, große Beats und vor allem viel (Selbst-)Ironie. Alles wie immer also. Da werden sich die Moralapostel und Grantelgreise aber freuen! -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.