Silke Eberhard Trio

Popkultur // Artikel vom 16.03.2017

Silke Eberhard überrascht.

Mal schreibt die Saxofonistin Werke von Eric Dolphy auf ein reines Bläser-Ensemble um, dann vervollständigt sie seine „Love Suite“ und fügt eigene Kompositionen dazu. Auch mit ihrem Trio bleibt die gebürtige Schwäbin immer ein wenig unvorhersehbar.

Kein Instrument dominiert, wenn Eberhard, Jan Roder (Kontrabass) und Kay Lübke (Schlagzeug) zusammen spielen. Statt dem Gang ins Jazz-Museum nimmt sie den Geist der Vergangenheit in sich auf und transportiert ihn in ein Heute mit dessen Klangsprache. In den Worten des Downbeat-Magazines ist das: „Hard-swinging Post-Bop“! -fd

Do, 16.3., 20 Uhr, Alte Hackerei (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.