Silke Eberhard Trio

Popkultur // Artikel vom 16.03.2017

Silke Eberhard überrascht.

Mal schreibt die Saxofonistin Werke von Eric Dolphy auf ein reines Bläser-Ensemble um, dann vervollständigt sie seine „Love Suite“ und fügt eigene Kompositionen dazu. Auch mit ihrem Trio bleibt die gebürtige Schwäbin immer ein wenig unvorhersehbar.

Kein Instrument dominiert, wenn Eberhard, Jan Roder (Kontrabass) und Kay Lübke (Schlagzeug) zusammen spielen. Statt dem Gang ins Jazz-Museum nimmt sie den Geist der Vergangenheit in sich auf und transportiert ihn in ein Heute mit dessen Klangsprache. In den Worten des Downbeat-Magazines ist das: „Hard-swinging Post-Bop“! -fd

Do, 16.3., 20 Uhr, Alte Hackerei (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2019

Wenn Martin Sörös seinem Lieblingspianisten McCoy Tyner die Ehre erweist, verspricht das ein toller Abend zu werden.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.