Smile And Burn & Kvelertak

Popkultur // Artikel vom 15.02.2018

Seit ihrer 2015er England-Tour mit Moose Blood gelten Smile And Burn als „the one band from Germany, that doesn’t suck“.

Sorgten ihre beiden Erstlingswerke bereits für Jubelrufe in der deutschen Punkrock-Szene katapultierte sie „Action Action“ aufs Radar der großen Medien. Mit Berliner Rotzigkeit, workoutartiger Liveshow und dem vierten Album „Get Better Get Worse“ steigen SAB am Do, 15.2. um 20 Uhr auf die Café-Bühne des Substage.

In der Halle nehmen sich parallel dazu Kvelertak zwischen ihren ehrwürdigen Verpflichtungen als Metallica-Vorband die Zeit, den Stavanger-Stilbastard aus Metal, Punk, Hardcore und Rock’n’Roll mit norwegischen Texten abendfüllend zu spielen. -pat

Do, 15.2., 20 Uhr, Substage-Cafe/Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.