Sofia Härdig & Schrottgrenze

Popkultur // Artikel vom 06.02.2020

Sofia Härdig gilt als Schwedens bestgehütetes Geheimnis.

Die Songwriterin spielt in Bands seit sie neun ist und hat soeben ihr neues Album „This Big Hush“ hingelegt. Irgendwo zwischen 90er-Indie, Patti Smith und elektronischer Trippiness ist Härdig zu Hause (Do, 6.2., 20 Uhr, Kohi).

Die musikalische Heimat von Schrottgrenze aus Hamburg ist der Punk, von der aus allzu gern in Richtung Pop oder Indie manövriert wird. Nach dem Coming Out von Sänger Alex – jetzt Saskia Lavaux – liegen der Band queere Themen umso mehr am Herzen, und auf dem neuen Album „Alles zerpflücken“ finden sich mit Slime und Sookee illustre Gäste (Sa, 8.2., 21 Uhr, Kohi). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.