Sofia Härdig & Schrottgrenze

Popkultur // Artikel vom 06.02.2020

Schrottgrenze (Foto: Chantal Pahlsson-Giddings)

Sofia Härdig gilt als Schwedens bestgehütetes Geheimnis.

Die Songwriterin spielt in Bands seit sie neun ist und hat soeben ihr neues Album „This Big Hush“ hingelegt. Irgendwo zwischen 90er-Indie, Patti Smith und elektronischer Trippiness ist Härdig zu Hause (Do, 6.2., 20 Uhr, Kohi).

Die musikalische Heimat von Schrottgrenze aus Hamburg ist der Punk, von der aus allzu gern in Richtung Pop oder Indie manövriert wird. Nach dem Coming Out von Sänger Alex – jetzt Saskia Lavaux – liegen der Band queere Themen umso mehr am Herzen, und auf dem neuen Album „Alles zerpflücken“ finden sich mit Slime und Sookee illustre Gäste (Sa, 8.2., 21 Uhr, Kohi). -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.