Sólstafir

Popkultur // Artikel vom 20.06.2017

„Atmospheric Icelandic Rock and Roll“.

So bezeichnen Sólstafir ihren Blend aus Metal, wundervollen Melodien, psychedelischen Momenten und einer starken Unterströmung aus klassisch gefärbtem Hardrock sowie isländischem Folk.

Das grade im Mai erschienene sechste Album „Berdreyminn“ setzt logisch fort, was in den 90er Jahren als reine Metal-Band gestartet ist und sich dann Step by Step mit dem 2014er Durchbruchsalbum „Ótta“ zur teils doomigen Dark-Folk-Indie-Hardrock-Sensation entwickelt hat. Dass Sólstafir vor allem auch live eine Klasse für sich sind, zeigt das Quartett um Shouter und Gitarrist Aðalbjörn Tryggvason bei drei deutschen Sommer-Clubshows – und Karlsruhe darf sich über einen Zuschlag freuen! -pat

Di, 20.6., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2020

Verwurzelt im Bebop-Idiom, kreierte Grant Green Ende der 60er einen neuen Soul- und Funk-Sound, weshalb man ihn als einen frühen Vater des Acid Jazz bezeichnet.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2020

Zwei Ausnahmeformationen bilden das Line-up beim „R&B-Festival – Remchingen & Blues“.