Stahlschrank – „Karin/Inge“

Popkultur // Artikel vom 01.06.2021

Stahlschrank – „Karin/Inge“

Mit der zweiten Single nach „Egal ist sehr gut / Wundertüte“ treibt das Duo Stahlschrank sein „Elektrodadakraut“-Konzept voran.

Diese Selbstverortung ist musikalisch und textlich Programm, wenn Sun Ray aka Rainer Buchmüller (Fred und Luna), altbekannter Karlsruher Plattennerd mit einer ganzen Armada künstlerischer Identitäten, und dem Berliner Brain Emo aka Achim „Künstler“ Tre (Ufo Hawaii) „in einer modernen Parabel über Kontrolle, Unterwerfung und die Vergänglichkeit des Daseins“ („Karin“) und auf der B-Seite „über das Ringen des Individuums vor dem Hintergrund zeitgenössischer Clubkultur, die sowohl die Grenzen der Studioumgebung als auch die Geduld der Nachbarn ausreizt“, reflektieren. Der erste Stahlschrank-Longplayer ist in der Mache. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.