Steve Wynn

Popkultur // Artikel vom 26.02.2008

Lauscht man Steve Wynn, kommt einem unwillkürlich Bob Dylan in den Sinn.

Nicht nur, weil Wynns Stimme öfters an den Meister erinnert, sondern auch wegen der leicht melancholischen Grundstimmung seines Singer-Songwritertums. Paisley-Träume, Petroleum-Ereignisse und andere Geschichten aus der Gosse sind der Stoff, auf dem die akustischen Abenteuer des ehemaligen Dream-Syndicate- und Gutterball-Frontmanns gründen.

Die Europatour, die er mit dem Multi-Instrumentalisten Robert Lloyd (Willard Grant Conspiracy, John Wesley Harding) spielen wird, ist für Steve Wynn eine sehr persönliche Duo-Auftrittsreihe. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.