Still Talk, Grundeis, Dino Paris, Merriment & Dirt

Popkultur // Artikel vom 16.03.2023

Dino Paris (Foto: Arda Funda)

In der Debüt-EP von Still Talk bündelt die Songwriterin Tanja Kührer eine Sammlung von Songs über die Herausforderungen einer Twenty-Something Person.

Inspiriert von Bands wie Jimmy Eat World, Boygenius und The Night Game lebt die Musik von Still Talk von melancholischem Emo mit ein paar Pop-Einflüssen (Do, 16.3., 20 Uhr). Tags drauf gibt’s darken Postpunk von Grundeis mit Support von Themis (Indie/Noiserock) aus Stuttgart (Fr, 17.3., 20 Uhr).

Jan Preißler ist eigentlich als Komponist, Autor und Performer für Theater, Tanz, Film oder mit dem Experimental-Pop-Duo Twin Tooth unterwegs. Der Sound von Dino Paris & der Chor der Finsternis aus Pop, Elektronika und Folk wirkt fröhlich und naiv, die Inhalte sind bitterböse und dystopisch (Sa, 18.3, 20 Uhr). Merriment & Dirt sind zwei Ex-Berliner Crustpunks, die mit Sitz London verstrahlten, intensiven Postpunk produzieren (Sa, 21 Uhr ). -rw

Do-Sa, 16.-18.3., Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL