Stimmgelage, See Sisters & Torun Eriksen

Popkultur // Artikel vom 21.09.2018

Die Stimmen sind geölt, die Laune ist bestens.

Wenn die A-cappella-Truppe Stimmgelage auf der Bühne steht, gibt’s kein Halten mehr. Man nennt das charmante Sechserpack schließlich nicht umsonst die etwas andere „Boy Band“. Seit über zehn Jahren bewegen sich die Sänger gekonnt zwischen Jazz, Pop und Rock. Ihr Gegenstück sind die See Sisters, die mit ihrem dreistimmigen „Closed Harmony“-Satzgesang und ihren „Brothers“ die Swing-Ära der 40er Jahre wieder auferstehen lassen (Fr, 21.9.).

Tags darauf wird die Besetzung kleiner, die Bandbreite der Emotionen aber riesig: Sängerin Torun Eriksen hat „Luxury And Waste“ in reduzierter Duo-Besetzung eingespielt. Eigenständige Charaktermusik zwischen Pop und Jazz, getragen von einer Stimme, die unter die Haut geht (Sa, 22.9.). -er

20 Uhr, Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.