Studnitzky & ADHD

Popkultur // Artikel vom 08.01.2013

Diese „Contrastnacht“ führt Berlin und Rejkjavik zusammen.

In Person der Quartette von Sebastian Studnitzky und ADHD, deren anziehende Gegensätze wie schon im vergangenen April auf einer Doppeltour vorstellig werden.

Der Trompeter und Pianist – gefragter Mitspieler bei Wolfgang Haffner, Nils Landgrens Funk Unit, Jazzanova, Mezzoforte und Triband – liefert an der Seite von Andreas Hourdakis (Gitarre), Paul Kleber (Bass) und Tommy Baldu (Schlagzeug) mit „KY – Do Mar“ geradezu roadmovietaugliches Songmaterial zwischen Miles Davis und Neil Young.

Die fürs Debüt bei den „Icelandic Music Awards“ in gleich mehreren  Kategorien ausgezeichneten Óskar (Saxofon) und Ómar (Gitarre/Bass) Gudjónsson, David Thor Jónsson (Hammond Orgel/Synthesizer/Bass) und Magnús Trygvason Eliassen (Schlagzeug) alias ADHD (was in der Medizin für Hyperaktivitätsstörung steht) sind die Vorreiter einer Musik, die sich zwischen modernem Jazz und dem typisch isländischen Indie-Folk-Rock bewegt, vereinen Melodie und Melancholie mit unerwartet avantgardistischer Expressivität.

Auf ihrem neuen Doppelalbum #3 und #4 (Contemplate/Edel/VÖ: 25.1.) erweitern ADHD das Instrumentarium: Thor Jónsson nimmt auch am Flügel Platz und tauscht mit Ómar Gudjonsson das Handwerkszeug. Óskar Gudjonsson spielt nebem dem Tenorsaxofon auch Sopran und Baritonsaxofon. Der Bandname bleibt Programm - auf der Bühne stehen vier je nach Laune völlig durchgeknallte oder abgrundtief depressive Isländer.

INKA verlost zum Konzert im Tempel drei Exemplare der neuen ADHD-Doppel-CD. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis Do, 24.1. unterm Stichwort „Contrastnacht“. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL