Südwestwind – Rap aus Karlsruhe

Popkultur // Artikel vom 01.03.2010

Seit über zehn Jahren besteht die heute achtköpfige Südwestwind Crew, ein Kollektiv aus Rappern, DJs, Beatproduzenten und Graffiti-Künstlern aus dem Karlsruher Raum.

Auch wenn der bundesweite Durchbruch bisher nicht so ganz gelungen ist, sind es doch immer wieder Veröffentlichungen, die in deutschen HipHop-Kreisen für Erstaunen sorgen. Mit gleich zwei VÖs startet das Jahr 2010.

Mit „7inch Antibusiness“ gibt es von Mars von der Gruppe Illyricum nach vier Jahren Funkstille eine neue 7inch-Schallplatte (läuft auf 33Upm). Unterstützt vom Beatproduzenten Bromm sowie DJ Crypt und MOC (Le Grande Uff Zaque) entstand eine Scheibe für Fans von älterem HipHop à la „A Tribe Called Quest“.

Das Liebhaberteil (limierte 100er-Auflage) kann im Web für sechs Euro bestellt werden. Ganz kostenlos ist die Download-EP „Der Besondersmüll“ von Signer, der mit deutschem Rap auf Beats von Produzenten wie Marlon, Flip Sanderz oder Snowgoons nach langjähriger Live-Erfahrung nun sein Debüt auf Tonträger vorlegt. Mit dabei sind u.a. die MCs RC Lung, Maximum One und MOC. -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.