Sunshine Reggae Festival 2017

Popkultur // Artikel vom 11.05.2017

Zehn Hektar Gelände mit 600 Meter Badestrand bilden die ideale Location für eines der ersten Open-Air-Festivals 2017.

Das „Sunshine Reggae Festival“ in Lauterbourg im Elsass, präsentiert von einem lokalen Kulturverein, bietet jede Menge internationale wie nationale Reggae- und Dub-Acts.

Am Am Start sind z.B. The Twinkle Brothers, Black Prophet, Vitamin X, Joe Pilgrim & The Ligerians, Dan Bawakaz, Selecta Antwan, Mama Sun System, Djidjolé und Zion'Sound. Das weitläufige Gelände direkt am Badesee bietet Platz für entspanntes Campen, Strand, einen Spielplatz für Kinder, Beachsoccer-Feld, Kletterwand.

Auch wird kulinarisches aus aller Welt angeboten. Familienfreundlich ist es obendrein: Camping, Parken sowie freier Eintritt (in Begleitung Erwachsener) für bis zu Zwölfjährige sind im Eintrittpreis inbegriffen. –rw

Fr, 11.5., 18 Uhr; Sa, 12.5.; So, 13.5, 14 Uhr, Lauterbourg, Camping/Badesee

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2018

Wer Lukas Kranzelbinder von seiner Arbeit mit Shake Stew und Interzone kennt, weiß um sein beachtliches kreatives Potenzial.



Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Musik ist hier sowie in allen Varianten von der Open Stage bis zur Jam geboten.





Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2018

Ziemlich guten Pop auf Gitarrenbasis präsentieren die vier Hamburg/Berliner von Belgrad auf ihrem ersten Album „Zeitstrafe“.