Susanne Alt

Popkultur // Artikel vom 22.09.2012

Obwohl in Holland einige der größten Jazz-Festivals zuhause sind und sich unsere Nachbarn einer ausgeprägten Förderung des Genres rühmen können, sorgt ausgerechnet dort eine deutsche Saxofonistin für Furore.

Die Wahl-Amsterdamerin Susanne Alt hat eine erfolgreiche Karriere mit mehreren Alben vorzuweisen und wird von der Fachpresse für Traditionsbewusstsein wie Innovationsgeist gelobt; dennoch erscheint erst jetzt die neue Platte „How To Kiss“ (O-Tone Music/Edel) auch hierzulande.

Mit Band spielt sie vor allem eigene Kompositionen zwischen Modern Jazz, Soul und Funk, aktuell ergänzt um Lieblingstitel wie „Cold Sweat“ von Pee Wee Ellis oder Marvin Gayes „What’s Going On“. Früher meist in Quartettbesetzung, nun verstärkt durch Gitarre, Perkussion, Trompete und Hammondorgel. Und im letzten Stück feiert die vielseitige (und außerdem live mit House-DJs auftretende) Susanne Alt sogar ein kleines Gesangsdebüt!

INKA verlost 3 x 2 Karten fürs Konzert im Tempel. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis Fr, 21.9., 12 Uhr, unterm Stichwort „How To Kiss“. -pat

Sa, 22.9., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.