Teenage Death­explosion - „The Fire Temples“

Popkultur // Artikel vom 30.12.2012

Tahtahtata, düdeldidüüüh, sanfte Keyboard-Klänge umschmeicheln die Hörmuschel.

Doch die Prelude ist nur ein kurzes Ablenkungsmanöver. Ab Sekunde 53 von „The Fire Temples“ bestürmen Teenage Deathexplosion den arglosen Musikkonsumenten mit nicht mehr nachlassendem Ingrimm: Magenverdrehende Blast-Beat-Attacken (selten unter 210 bpm), hardcorelastige, fett groovende Gitarren und Vocals wider jede natürliche Kehlkopfanatomie, das sind die hervorstechendsten Stilmerkmale der Karlsruher.

Technisch umgesetzt ist das erbarmungslose Schlachten durchweg auf höchstem Niveau. Besondere Erwähnung verdient die „Gesangsleistung“ von Dennis Winter: Wie ein infernalischer Ein-Mann-Zombie-Chor schreit, growlt, rülpst und keift sich der Ex-Mortifer-Shouter durch die zehn Hassklumpen, dass schon vom Zuhören der Hals weh tut. Dafür würden sich andere Bands zwei oder drei Vocalisten leisten... -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Angelika Express & Juniique

Popkultur // Tagestipp vom 11.11.2017

Unverdrossen und regelmäßig live auch im Kohi lassen die Kölner Angelika Express ihren Powerpop-Punk auf die Kenner-Meute los.

>   mehr lesen...




Our Last Night

Popkultur // Tagestipp vom 05.11.2017

Groß rauskommen ganz ohne Label?

>   mehr lesen...




Abgesagt: Django 3000

Popkultur // Tagestipp vom 03.11.2017

„Bonaparty“ on?

>   mehr lesen...




Honigdieb & Columbian Neckties

Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2017

Drei Hackerei-Auftritte in einem Jahr – das macht Sir Hannes so schnell keiner nach!

>   mehr lesen...




Halloween Dudefest 2017

Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2017

Weil sich der Reformationstag zum 500. Mal jährt und zum Jubiläum einmalig als bundesweiter Feiertag begangen wird, hängt das „Halloween Dudefest“ bei seiner zweiten Ausgabe einen Tag dran.

>   mehr lesen...