The Blood Brothers

Popkultur // Artikel vom 23.06.2007

The Blood Brothers sind sowohl für stressresistente wie auch für kranke Persön­lichkeiten geeignet.

Wäre die Band ein Gericht, würde man wohl sagen: "Schmeckt interessant". Die fünf Bluts­brüder aus Seattle kredenzen Nouvelle Cuisine auf der Basis einer etwas bizarren Melange aus Beastie Boys (auf Helium!) und Mucky Pup (auf Crack!). Da kommen einem die Kreationen von Ferran Adrià, Koch und Inhaber des spanischen Restaurants "El Bulli" in den Sinn.

Nur dass die Portionen hier viel, viel größer sind als beim Erfinder der Parmesan-Spaghetti, des Gänseleberschnees und der gelierten Tomate. Aber deswegen "kocht" der ja jetzt auch auf der Documenta, während man The Blood Brothers (noch) dort erleben kann wo sie hingehören: Im schwitzigen Rock'n'Roll Club. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.