The Brand New Heavies

Popkultur // Artikel vom 15.11.2008

Nie ein schlechtes Album gemacht, aber auch nie wie z.B. die süßlicheren Incognito richtig durchgestartet.

Die Brand New Heavies kamen Anfang der 90er für den Acid-Jazz-Boom etwas zu spät, und waren mit ihren stylishen, elegant groovigen Funk-Sounds vielleicht etwas zu gelackt für den Sound einer Szene, der damals vom „wahren“ Underground – sprich Gefrickel und Gequassel – lebte.

Jetzt aber stehen die Sterne sehr viel günstiger, denn der allgegenwärtige Boom von „echtem“ R&B, Funk und Sixties-Soul sollte der Rare-Groove-Legende einen massiven Schub nach vorne geben. Inzwischen ist ihre mächtige Soul-Stimme N’ Dea Davenport wieder an Bord, und das 2006er Album „Get Used To It“ und vor allem die begeisterten Kritiken ihrer jüngsten Shows in Originalbesetzung lassen von den Meters-Fans viel erwarten. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




Jazzaid 2017

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Nach dem Riesenerfolg letztes Jahr in der Alten Hackerei widmen sich Chef-Crooner Teddy Schmacht & Friends nun im Jubez den üblichen Verdächtigen der Weihnachtsmusik.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...