The Movement & Rolling Bowling

Popkultur // Artikel vom 15.07.2017

Rolling Bowling

Double-Trio-Time in der Hackerei!

Los geht’s mit den Kopenhagener Mod-Rockern um Lukas Scherfey, deren Name voll und ganz doppeldeutig zu verstehen ist: Beeinflusst von Bands wie The Jam, The Who und The Clash zählen die stilgemäß anzugtragenden The Movement (Sa, 15.7., 21.30 Uhr) Rosa Luxemburg und Karl Marx zu ihren politischen Vorbildern, deren Weltanschauung in soulverwurzelten Punk-Songs aufs Tanzparkett geschickt wird; anschließend eröffnet Tex Dixigas den „Pfinztal Tigers Soul Club“.

Seltenen Besuch gibt’s am Abend drauf, wenn das Aushängeschild der chinesischen R’n’R-Szene vorbeischaut: Rolling Bowling (So, 16.7., 21 Uhr) aus Peking, deren ebenfalls zu dritt vorgetragener energetischer Vintage-Stilmix aus Rockabilly und Punk’n’Roll den Vergleich mit angloamerikanischen Vorbildern nicht zu scheuen braucht! -pat

The Movement: Sa, 15.7., 21.30 Uhr; Rolling Bowling: So, 16.7., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.