The Residents

Popkultur // Artikel vom 25.04.2013

Wer sich hinter ihren Masken verbirgt, weiß auch nach ihrem nun 40-jährigen Bestehen keiner so richtig.

Die geheimnisvolle, die wahre Identität ihrer Mitglieder bis heute verschleiernde kalifornische Band und Künstlergruppe The Residents war stets als Gesamtkunstwerk angelegt: Auf ihrem eigenen Label „Ralph Records“ veröffentlichten die Pioniere elektronischer Musik nicht nur große eigene LPs wie „Meet The Residents“, ein polyrhytmisch im Geiste von Can und King Crimson klapperndes, zeitloses Meisterwerk der frühen 70er Jahre, sondern auch Konzeptalben wie das arktisch klirrende „Eskimo“ oder das „Commercial Album“, kleine elektronische Pop-Miniaturen als Persiflage auf Werbejingles.

Das war 1980. Aber „Ralph“ war auch Heimstatt von Snakefinger, ihrem legendären Gitarristen, auch die erste Yello-LP erschien hier. Ihre CD-ROMS wie „The Freak Show“ waren ebenfalls Meilensteine des Genres. Ihre Show „Wonder Of Weird“ ist angekündigt als kleines Rock’n’Roll-Welttheater – man sollte die einmalige Chance nutzen, diese großartige Gruppe live zu erleben. -rw

Do, 25.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL