The Residents

Popkultur // Artikel vom 25.04.2013

Wer sich hinter ihren Masken verbirgt, weiß auch nach ihrem nun 40-jährigen Bestehen keiner so richtig.

Die geheimnisvolle, die wahre Identität ihrer Mitglieder bis heute verschleiernde kalifornische Band und Künstlergruppe The Residents war stets als Gesamtkunstwerk angelegt: Auf ihrem eigenen Label „Ralph Records“ veröffentlichten die Pioniere elektronischer Musik nicht nur große eigene LPs wie „Meet The Residents“, ein polyrhytmisch im Geiste von Can und King Crimson klapperndes, zeitloses Meisterwerk der frühen 70er Jahre, sondern auch Konzeptalben wie das arktisch klirrende „Eskimo“ oder das „Commercial Album“, kleine elektronische Pop-Miniaturen als Persiflage auf Werbejingles.

Das war 1980. Aber „Ralph“ war auch Heimstatt von Snakefinger, ihrem legendären Gitarristen, auch die erste Yello-LP erschien hier. Ihre CD-ROMS wie „The Freak Show“ waren ebenfalls Meilensteine des Genres. Ihre Show „Wonder Of Weird“ ist angekündigt als kleines Rock’n’Roll-Welttheater – man sollte die einmalige Chance nutzen, diese großartige Gruppe live zu erleben. -rw

Do, 25.4., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.