The Shin & Maia Baratashvili

Popkultur // Artikel vom 18.02.2010

Bereits beim „Zeltival“ 2009 ließen es The Shin ordentlich krachen.

Sie zelebrieren die musikalische Vielfalt der Schwarzmeer-Region, die sie mit quirligen Klängen aus aller Welt und Querverweisen auf die europäische Jazztradition verbinden.

Fusion im besten Wortsinn also. Unterstützt werden die Exil-Georgier und Gewinner des „Creole“-Bundeswettbewerbes von Sängerin Maia Baratashvili, die sonst unter anderem mit dem Tiflis Jazz Orchester und dem staatlichen Sinfonieorchester Georgiens unterwegs ist. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.