Thy Art Is Murder

Popkultur // Artikel vom 01.10.2017

Thy Art Is Murder (Foto: Savage Photo/Film)

Die Australier haben es dank ihrer Kombi aus klassischen Death-Metal-Elementen, rhythmischer Präzision und derben Breakdowns geschafft, das Deathcore-Subgenre neu zu definieren.

„Morbid Angel meets Cannibal Corpse meets Meshuggah“ trifft den Sound von „Thy Art Is Murder“ vielleicht am ehesten. Seit Mitte August ist das vierte und mächtigste Album raus: „Dear Desolation“, ein verwüstender Schlag gegen Nihilismus und Krieg. Support leisten After The Burial, Oceano und Justice For The Damned. -pat

So, 1.10., 19.30 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...