Thy Art Is Murder

Popkultur // Artikel vom 01.10.2017

Thy Art Is Murder (Foto: Savage Photo/Film)

Die Australier haben es dank ihrer Kombi aus klassischen Death-Metal-Elementen, rhythmischer Präzision und derben Breakdowns geschafft, das Deathcore-Subgenre neu zu definieren.

„Morbid Angel meets Cannibal Corpse meets Meshuggah“ trifft den Sound von „Thy Art Is Murder“ vielleicht am ehesten. Seit Mitte August ist das vierte und mächtigste Album raus: „Dear Desolation“, ein verwüstender Schlag gegen Nihilismus und Krieg. Support leisten After The Burial, Oceano und Justice For The Damned. -pat

So, 1.10., 19.30 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.