Ticketverlosung: Woven Hand

Popkultur // Artikel vom 19.06.2011

2001 gründete 16-Horsepower-Master–mind und Sänger David Eugene Edwards Woven Hand als Soloprojekt mit wechselnden Gastmusikern.

16 Horsepower lösten sich dann auf, mit Pascal Humbert ging aber ein weiteres 16-Horsepower-Bandmitglied zu Woven Hand. Seit ein paar Jahren stehen nun auch vor allem Bandonenon-lastige Songs der Urgesteine des Americana-Sounds live auf der Setlist.

Alternative Country bzw. Americana oder Rootsmusik sind aber nur unzuzeichende Beschreibungen für David Eugene Edwards: Der Sänger und Gitarrist wird auf der Bühne zum besessenen Wanderprediger, der sich die Seele aus dem Leib soult, bluest und gospelt. Bei seiner Tour hat Edwards das aktuelle Album „The Threshing Floor“ von 2010 im Gepäck.

Wir verlosen 3x2 Tickets: Teilnahme per Mail mit dem Betreff „Woven Hand“ bis 25.6. an gewinnspiel@inka-magazin.de. -rw

Fr, 12.8., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe - präsentiert von INKA !!!abgesagt!!!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Jürgen Reck |

nehm ich gerne

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 18.09.2018

Als Co-Headliner sind die Norweger und die Isländer bereits bestens eingespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 17.09.2018

Bei freiem Eintritt, aber ganz und gar nicht umsonst, widmen sich die „Jazz Classix“ unterschiedlichen Lichtgestalten des Jazz.