Tingvall Trio

Popkultur // Artikel vom 23.09.2014

Zuerst war der Rock.


Martin Tingvall ist nicht als Jazzer geboren, die Musik hat sich der Schwede erst allmählich erschlossen. Seine Popmusik-Herkunft verleugnet Tingvall denn auch nicht, sondern verknüpft sie mit seinen neueren Vorlieben zu etwas Neuem. Heraus kommt ein höchst melodiöser, teils schwelgerischer Piano Jazz, der auch ungewohnt viel junges Publikum anlockt.

Drummer Jürgen Spiegel greift dabei zu Waschbrett und Bilderrahmen, Omar Rodriguez Calvo streicht seinen Kontrabass und Tingvall selbst kann es auch mal zupackend oder dunkel. Das neue Album „Beat“ ist frisch draußen; das Konzert im Tempel steigt in Kooperation mit dem Jazzclub.

Weitere Jazzclub-Dates im Exil: Soulcafé im Tempel (29.9., 20.30 Uhr) und die Jam Session mit Torsten Steudinger (Bass), Stefan Günther (Drums) und allen, die Bock haben, am Mo, 6.10. um 20 Uhr in der Alten Hackerei. -fd

Di, 23.9., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.