Web Web feat. Max Herre

Popkultur // Artikel vom 07.10.2018

Max Herre (Foto: Andrée Kaiser)

Das vollmundig als deutsche Jazz-Supergroup gepushte Projekt Web Web um Tastenmagier Roberto Di Gioia zelebriert das Kantige, Ungeschliffene, Freigeistige.

Hauptsache, es überrascht und groovt! Mit von der Partie sind Saxofonist Tony Lakatos, Bassist Christian von Kaphengst, Drummer Peter Gall und Sänger Max Herre (Freundeskreis, Joy Denalane) als Live-Special-Guest. Das zweite Album „Dance Of The Demons“ knüpft an, wo das Debüt „Oracle“ aufgehört hat. Musik die „intensiver atmet, dynamischer und impulsiver wird“ – irgendwo zwischen Bebop, Soul, Impro-Kaskaden und Maroc Blues.

Wer noch mehr Bock auf Jazz ohne stilistische Schubladen hat: Am Fr, 12.10., gibt sich die SWR Big Band feat. Joo Kraus im Tollhaus die Ehre. Im Gepäck hat die „Public Jazz Society“ das gleichnamige Album des deutschen Ausnahmetrompeters, der hier als Arrangeur Ralf Schmid seine Zweitkarriere feiert. Entstanden aus dem gefeierten Projekt „Public Jazz Lounge“ bietet es einen packenden Mix aus Jazz und Pop. -er

So, 7.10., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.