Wishbone Ash

Popkultur // Artikel vom 25.01.2013

Bei Wishbone Ash durchzublicken, ist nicht ganz einfach.

Um die 30 Studioalben seit 1969, etwa genauso viele Live-Platten, noch mehr Compilations und schließlich zwei verschiedene gleichzeitig tourende Line-Ups.

Sicher ist, dass Gitarrist Andy Powell (und um dessen Ash-Version handelt es sich hier, die andere wird von Basser Martin Turner angeführt) mit wechselnden Partnern einen Twin-Gitarren-Sound etabliert hat, den später Bands wie Thin Lizzy oder Iron Maiden aufgriffen.

Unvergessen ist Ashs drittes Album „Argus“, das 1972 von den Lesern diverser englischer Rockzeitschriften zum Album des Jahres gekürt wurde – vor Bowies „Ziggy Stardust“ und Deep Purples „Machine Head“. -mex

Fr, 25.1., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...




Stoppok & Tess Wiley

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Auf der diesjährigen „Akustik Rock’n’Roll“-Solo-Tour wird Stoppok von der Texanerin Tess Wiley begleitet.

>   mehr lesen...




Johnossi

Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2017

Unter Hymne machen es John Engelbert und Oskar „Ossi“ Bonde 2017 nicht mehr!

>   mehr lesen...




Gernot Ziegler’s Mobile Home - „Aussichten“

Popkultur // Tagestipp vom 11.12.2017

Auf dem taufrischen Werk „Aussichten“ spielen Gernot Ziegler und seine Band Mobile Home (Drums: Stefan Günther-Martens, Bass: Zeca de Oliveira) einmal mehr ihre größte Stärke aus: Variabilität.

>   mehr lesen...




The One-Hundred-Minute-Dance-Event & East Funk Attack

Popkultur // Tagestipp vom 08.12.2017

Der Name ist beim „One-Hundred-Minute-Dance-Event“ Programm.

>   mehr lesen...