Wishbone Ash

Popkultur // Artikel vom 25.01.2013

Bei Wishbone Ash durchzublicken, ist nicht ganz einfach.

Um die 30 Studioalben seit 1969, etwa genauso viele Live-Platten, noch mehr Compilations und schließlich zwei verschiedene gleichzeitig tourende Line-Ups.

Sicher ist, dass Gitarrist Andy Powell (und um dessen Ash-Version handelt es sich hier, die andere wird von Basser Martin Turner angeführt) mit wechselnden Partnern einen Twin-Gitarren-Sound etabliert hat, den später Bands wie Thin Lizzy oder Iron Maiden aufgriffen.

Unvergessen ist Ashs drittes Album „Argus“, das 1972 von den Lesern diverser englischer Rockzeitschriften zum Album des Jahres gekürt wurde – vor Bowies „Ziggy Stardust“ und Deep Purples „Machine Head“. -mex

Fr, 25.1., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Nordbecken Quartett

Popkultur // Artikel vom 18.12.2021

Beim Nordbecken Quartett fließen Jazz-Tradition, modal Folkiges und bluesig Groovendes zu einem organischen Stil zusammen.

Weiterlesen …




The Doors In Concert

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

Authentizität ist das Markenzeichen der holländischen Tribute-Band „The Doors In Concert“.

Weiterlesen …


Kawenzmänner

Popkultur // Artikel vom 17.12.2021

2020 wurde das fast schon rituelle Pre-Weihnachtskonzert mit dem obligatorischen selbstgemachten Eierlikör abgeblasen.

Weiterlesen …




Living Theory

Popkultur // Artikel vom 16.12.2021

Die Italiener sind Linkin-Park-Fans von „Hybrid Theory“ an und nehmen bereits den x-ten Konzertanlauf.

Weiterlesen …




Schlippenbach Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.12.2021

Es ist gute fast 40-jährige Tradition, dass das Alexander von Schlippenbach Trio jedes Jahr auf Winterreise geht.

Weiterlesen …




Jazzclub Jam Session

Popkultur // Artikel vom 13.12.2021

Das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub bleibt auch in der Umbauzeit des künftigen Domizils die monatliche „Jam Session“.

Weiterlesen …