Y’akoto & Johannes Oerding

Popkultur // Artikel vom 05.07.2012

Jennifer Yaa Akoto Kieck oder kurz gesagt Y’akoto hat den „Babyblues“.

Nachdem Warner im März das Debüt veröffentlicht, wird die 24 Jahre junge Deutsch-Ghanaerin ohne Umschweife zum kommenden Soul-Star erklärt. Ihre mit rauchigem Timbre vorgetragenen kosmopolitischen Balladen klingen aber in der Tat mehr nach Karrierehöhepunkt denn -Startloch.

Den männlichen Part beim „Zeltival“-Doppel übernimmt mit Johannes Oerding ein oft als Anhängsel von Ina Müller abgetaner und doch ganz eigenständiger Singer/Songwriter, der es mit viel Stimmgefühl und Akustikklampfe menscheln lässt. -pat


Do, 5.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2019

Mit seinem sattem Sound aus Dancehall, Latin und Reggae gehört das Deutsch-Schweizer Kollektiv zu den Vorzeigekünstlern der hiesigen Offbeat-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2019

Miu hat ihr aktuelles Doppel-Album „Modern Retro Soul“ genannt.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2019

Wurde auch mal wieder Zeit fürs Rock, Metal, Punk, Pop, Jazz und Blues in einen Topf werfende „New Wave Of German Noiserock“-Duo!





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 15.10.2019

Bis auf den „Kollektiv Liebe“-DJ Abend am Sa, 19.10. mit Deep House/Downtempo und Musik von Daniel Steinfels/Der letzte Zwilling/G-Raf sowie dem introspektiven Abend mit experimenteller Elektronik aus der Nil- Records-Ecke am Mo, 21.10., 20 Uhr, mit Petrolio und Lintu widmet sich das P8 zum Saisonstart vertiefend Metal, Hardcore und Postpunk.