Y’akoto & Johannes Oerding

Popkultur // Artikel vom 05.07.2012

Jennifer Yaa Akoto Kieck oder kurz gesagt Y’akoto hat den „Babyblues“.

Nachdem Warner im März das Debüt veröffentlicht, wird die 24 Jahre junge Deutsch-Ghanaerin ohne Umschweife zum kommenden Soul-Star erklärt. Ihre mit rauchigem Timbre vorgetragenen kosmopolitischen Balladen klingen aber in der Tat mehr nach Karrierehöhepunkt denn -Startloch.

Den männlichen Part beim „Zeltival“-Doppel übernimmt mit Johannes Oerding ein oft als Anhängsel von Ina Müller abgetaner und doch ganz eigenständiger Singer/Songwriter, der es mit viel Stimmgefühl und Akustikklampfe menscheln lässt. -pat


Do, 5.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.