Y’akoto & Johannes Oerding

Popkultur // Artikel vom 05.07.2012

Jennifer Yaa Akoto Kieck oder kurz gesagt Y’akoto hat den „Babyblues“.

Nachdem Warner im März das Debüt veröffentlicht, wird die 24 Jahre junge Deutsch-Ghanaerin ohne Umschweife zum kommenden Soul-Star erklärt. Ihre mit rauchigem Timbre vorgetragenen kosmopolitischen Balladen klingen aber in der Tat mehr nach Karrierehöhepunkt denn -Startloch.

Den männlichen Part beim „Zeltival“-Doppel übernimmt mit Johannes Oerding ein oft als Anhängsel von Ina Müller abgetaner und doch ganz eigenständiger Singer/Songwriter, der es mit viel Stimmgefühl und Akustikklampfe menscheln lässt. -pat


Do, 5.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...