Y’akoto & Johannes Oerding

Popkultur // Artikel vom 05.07.2012

Jennifer Yaa Akoto Kieck oder kurz gesagt Y’akoto hat den „Babyblues“.

Nachdem Warner im März das Debüt veröffentlicht, wird die 24 Jahre junge Deutsch-Ghanaerin ohne Umschweife zum kommenden Soul-Star erklärt. Ihre mit rauchigem Timbre vorgetragenen kosmopolitischen Balladen klingen aber in der Tat mehr nach Karrierehöhepunkt denn -Startloch.

Den männlichen Part beim „Zeltival“-Doppel übernimmt mit Johannes Oerding ein oft als Anhängsel von Ina Müller abgetaner und doch ganz eigenständiger Singer/Songwriter, der es mit viel Stimmgefühl und Akustikklampfe menscheln lässt. -pat


Do, 5.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Bei den unter Jubez-Regie stehenden LDNs organisieren regionale Bands selbstständig ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.