Yeah But No & Carpet

Popkultur // Artikel vom 11.05.2018

Die Band Yeah But No entstand aus der zum Dauerzustand gewordenen Kollaboration von Douglas Greed und Fabian Kuss.

Hier der Techno-Profi vom Jenenser Label Freud am Tanzen, dort der studierte Sänger mit Expertise in Funk, Jazz und Pop. Die Chemie stimmte, Platten auf BPitch Control und Cocoon folgten ebenso wie zahllose Club-Gigs.

Jetzt sind das Debütalbum „Hold It All Back“ und eine neue Liveshow im Bandformat am Start. Die Waghäuseler Dance-Popper von Oh Yeah Galaxie eröffnen den Abend. Carpet aus Augsburg wiederum stehen für zeitlosen groovigen Rock mit Jazz- und Pop-Flavour. -fd

Yeah But No: Fr, 11.5.; Carpet: Sa,12.5., je 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.12.2019

Die eben noch beim „Zwischenräume“-Festival in der Fleischmarkthalle aufgetretenen Vollblutmusiker verschiedener Nationalitäten bringen ihre Havanna-Rhythmen in die Barockstadt.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2019

Die Latin-Ska-Reggae-Rock-Band aus Mexico spielte 2008 einige Shows als Support der Ärzte, ihr Durchbruch in Europa.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2019

Nach Ouzo Bazooka, den Helden des Psych-und Surf-Rocks aus Tel Aviv (Do, 12.12., 20 Uhr), stellen sich die hochgehandelten Wiener Pauls Jets mit ihrem Debütalbum „Alle Songs“ vor.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Der Pianist Alexander von Schlippenbach zählt mit seinen kongenialen Begleitern zu den besten Vertretern der improvisierten Musik.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2019

Das Mastermind der Go-Betweens hat sein zweites Soloalbum vorgelegt.