Yeah But No & Carpet

Popkultur // Artikel vom 11.05.2018

Yeah But No

Die Band Yeah But No entstand aus der zum Dauerzustand gewordenen Kollaboration von Douglas Greed und Fabian Kuss.

Hier der Techno-Profi vom Jenenser Label Freud am Tanzen, dort der studierte Sänger mit Expertise in Funk, Jazz und Pop. Die Chemie stimmte, Platten auf BPitch Control und Cocoon folgten ebenso wie zahllose Club-Gigs.

Jetzt sind das Debütalbum „Hold It All Back“ und eine neue Liveshow im Bandformat am Start. Die Waghäuseler Dance-Popper von Oh Yeah Galaxie eröffnen den Abend. Carpet aus Augsburg wiederum stehen für zeitlosen groovigen Rock mit Jazz- und Pop-Flavour. -fd

Yeah But No: Fr, 11.5.; Carpet: Sa,12.5., je 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Der Münchner Liedermacher ist schon seit 2017 auf „70 Jahre Ungehorsam“-Tournee.





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Zeitreise gefällig?





Popkultur // Tagestipp vom 23.03.2019

Themis Theodoridis aus Stuttgart hat es auf die düstere Seite der Popmusik verschlagen.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Wenn sich die drei Karlsruher Funk-Men Tom Kollmannsberger (Gitarre), Martin Kaffenberger (Bass) und Andi Engels (Schlagzeug) mit ihren Diamondz zusammentun, ertönt auch Pop und Soul von TLC über Destinys Child und En Vogue bis hin zu modernen Künstlerinnen wie Ariana Grande oder Jessi J.