Zélia Fonseca & Magdalena Matthey

Popkultur // Artikel vom 25.05.2018

Zélia Fonseca

Ursprünglich als Duo-Projekt gedacht, bringen die beiden großen Stimmen Zélia Fonseca (auch Gitarre) und Magdalena Matthey nun doch einen kongenialen Partner mit in die Hemingway Lounge.

Der brasilianische Multiinstrumentalist Márcio Tubino hat sich als Saxofonist, Flötist, Perkussionist und Komponist einen Namen gemacht. Zu dritt bewegt man sich zwischen Jazz, Folk, World Music und Pop (Fr, 25.5., 20 Uhr). Originelle Interpretationen und Impros verspricht auch das Quartett von Saxofonist Lukas Diller tags drauf.

Beim „Jazz Market“ der HL belebt die junge Band den Genrebegriff „Modern Jazz“ (Sa, 26.5., 11 Uhr), bevor abends Sopranistin Raphaela Stürmer und Pianist Maximilian K. Böhm mit Liedern der 20er und 30er Jahre, Klassik der Romantik und viel Witz durchstarten (Sa, 26.5., 20 Uhr). -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.



Popkultur // Tagestipp vom 22.03.2019

Als Preisträger zahlreicher Klassik-Wettbewerbe konzertiert Vasily Bystroff international auf renommierten Bühnen.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Bassekou Kouyaté gilt als lebender Beweis dafür, dass der Blues aus Mali kommt.





Popkultur // Tagestipp vom 21.03.2019

Das „Dudefest“ (27./30.4./3.5.) mit den Tagesheadlinern Mantar, Mono und Saint Vitus wirft seine Schatten voraus und präsentiert im Rahmen dieser Clubshow eine Post-Metal- und Noise-All-Star-Band.





Popkultur // Tagestipp vom 20.03.2019

Für ihr 2016er-Debüt „Tales of The Wicked West“ wurden die vier Schwedinnen als eine der vielversprechendsten neuen Psych-Rock-Bands gefeiert.





Popkultur // Tagestipp vom 18.03.2019

Geht’s um Jim Hall, sind Superlative nie weit.