Zélia Fonseca

Popkultur // Artikel vom 28.04.2010

Es muss auch ohne Rosanna Tavares weitergehen.

Rund dreieinhalb Jahre nach dem Tod ihrer Duopartnerin erscheint das erste Soloalbum der Gitarristin und Sängerin Zélia Fonseca, die sich mehr denn je als wunderbare Songschreiberin zeigt.

Wo andere brasilianische Künstler plump Klischees bedienen, lässt Zélia Fonseca auf „Impar“ lieber ihr Herz sprechen; sie vereint Poesie mit Groove, ohne ihre Wurzeln zu verleugnen.

Auch die Live-Besetzung, unter anderem mit Michael „Kosho“ Koschorreck (Gitarre, Söhne Mannheims), Márcio Tubino (Saxofon, Flöte) und Rosana Levental (Cello), kann sich hören lassen. -er


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.