Zeltival 2011

Popkultur // Artikel vom 30.05.2011

2010 ging das Sommerfestival erstmals im neuen Ambiente über die Bühne.

Mit rund 19.000 Besuchern ein voller Erfolg! 2011 könnte diese Marke sogar noch geknackt werden, denn das Programm ist so hochkarätig wie selten. Unter den großen Namen, die bereits jetzt bekannt sind, finden sich u.a. der einflussreiche Art-Rocker John Cale (26.7.), der Jazz-Sänger Al Jarreau (20.7.), die mit Titeln wie „Luka“ und „Tom’s Diner“ weltbekannt gewordene Singer-Songwriterin Suzanne Vega (17.7./Foto) und die verbliebenen Stars des Buena Vista Social Club (16.7.).

Relativ früh im Line-up steht Patty Smiths „Music And Words“-Abend an. Die Sängerin, die als „Godmother Of Punk“ Musikgeschichte schrieb, zeigt sich einmal mehr als wandelbare Künstlerin, Performerin und Lyrikerin (4.7.). Hörenswert sind auch die Norwegerinnen von Katzenjammer, deren CD „Le Pop“ entgegen dem Titel einmal quer durch den stilistischen Garten pflügt und einer wilden Achterbahnfahrt gleicht (28.7.).

Ebenfalls richtig abtanzen kann man zum Balkan-Disco-Großmeister Shantel mit seinem Bucovina Club Orkestar, der zum Zeltival gehört wie Sonne zum Sommer (18.7.), und bei der Brass-Offensive mit Fanfare Ciocarlia und dem Boban & Marko Markovic Orchestra (9.7.). Wer es sozialkritischer mag: Hannes Wader und Konstantin Wecker kommen auch (13.7.). Für Lachmuskeltango sorgen schließlich noch Gerhard Polt & die Biermösl Blosn (15.7.) sowie Helge Schneider (8.8.). Der VVK läuft. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.