„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Artikel vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

Singer/Songwriterin Fatoumata Diawara (29.6.) aus Mali eröffnet das Tollhaus-Sommerfestival, dessen Schlusspunkt die westafrikanische Tuareg-Band Imarhan (5.8.) setzt. Und die senegalesische Afro-Hip-Hop-Formation Daara J (28.7.) hat mit Faada Freddy einen der besten Soul-, Jazz- und R’n’B-Sänger der letzten Jahre zu bieten.

Erstmals in Karlsruhe spielt der als Springsteen-Gitarrist und „Sopranos“-Darsteller legendär gewordene „Little Steven“ van Zandt in den Reihen seiner Disciples Of Soul (25.7.); mit dem Gelände bestens vertraut sind dagegen die Americana-Helden Calexico (18.7.). Beim Jazz-Quartett Hudson (9.7.) treffen Schlagzeuger Jazz DeJohnette, Gitarrist John Scofield und Organist John Medeski aufeinander; mit Ziggy Marley (16.7.) kommt der angesehenste Sachwalter seines Vaters; außerdem schlägt Kontrabassist Avishai Cohen (14.7.) erstmals den E-Bass an.

Die Indie-Rocker Maximo Park (3.8.) und die auf Kinder-Hip-Hop spezialisierten Deine Freunde (4.8.) komplettieren vorläufig das Line-up. Nachdem Jeff Beck (5.7.) schon seit Wochen ausverkauft ist, werden auch die Karten für Melody Gardot (29.7.), Michael Mittermeier (4.7.) und Süden (26.7.) mit Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer allmählich knapp. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.