„Zeltival“: Eröffnung & The Notwist

Popkultur // Artikel vom 13.06.2014

Das Sommerfestival des Karlsruher Tollhauses eröffnet seine 20. Saison in 30 Jahren mit einem australischen Singer/Songwriter, der seine Bekanntheit in erster Linie Frank Wiedemann verdankt.

Mit der einen Hälfte des nach Berlin abgewanderten Karlsruher Deep-House-Duos Âme produzierte Ry Cuming alias Ry X (Do, 10.7.) „Howling“, das Folk-Liebhaber und Freunde der elektronischen Musik gleichermaßen anspricht. Inzwischen konzentriert sich jeder wieder auf sein eigenes Schaffen und Ry X ist mit der EP „Berlin“ und dem engelsgleichen Tenor aus dem Stand im Werbeclip für Sonys neuen HD-Fernseher gelandet, was seiner Popularität auch nicht eben geschadet hat. Das Eröffnungsdoppelkonzert spielt er mit der färöischen Singer/Songwriterin Eivør Pálsdóttir.

Es folgt eine der gefragtesten Schlagzeugerinnen der internationalen Jazz-Szene: Terri Lyne Carrington (Mo, 14.7.), die für ihr Mosaic Project mit Lizz Wright (Gesang) und Rachel Z (Piano) prominente Musikerkolleginnen zusammengetrommelt hat.

Dann kommen drei Herren, die 2002 durch ihr Album „Neon Golden“ das bayerische Weilheim am Ammersee in der Musikwelt berühmt gemacht haben und sich Anfang des Jahres für ihre siebte Studioplatte „Close To The Glass“ hochloben lassen durften: The Notwist (Di, 15.7.). Mit Andi Haberl (Schlagzeug/Perkussion), Max Punktezahl (Gitarre/Keyboard) und Karl Ivar Refseth (Vibrafon) scharen die als Indie-Rock-Band gestarteten Markus Acher (Gesang), Bruder Micha (Bass) und Soundtüftler Martin Gretschmann eine Livebesetzung um sich, die aus dem Spektrum zwischen Grübelsongs und Abgehnummern, komplexen elektronischen Tracks und schlichten akustischen Liedern, jazzartigen Passagen und Lärmgewittern ein echtes Bühnenereignis macht!

Auch die Weltmusikfreunde kommen beim „Zeltival“ wieder auf ihre Kosten: mit Venezolaner Oscar D’Leon (Mi, 16.7.), dem König der Salseros, sowie Habib Koité (Do, 17.7.), dessen Akustiksound zwischen malischen Traditionen, modernem Afro-Groove, Soul-, Blues- und Flamenco-Reminiszenzen crossovert. Ein Traum in Funk: Maceo Parker (Sa, 12.7.). -pat

jeweils 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe
www.zeltival.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





The Dead Lovers

Popkultur // Artikel vom 20.09.2017

Am Vintage-Equipment allein liegt es bestimmt nicht.

>   mehr lesen...




Keston Cobblers’ Club

Popkultur // Artikel vom 19.09.2017

Benannt ist das Quintett um die Geschwister Matthew und Julia Lowe nach einem geigenden Schuster aus dem 18. Jahrhundert, der der Legende nach die Gäste einer Londoner Taverne so tanzwütig gemacht hat, dass ihm sein stetes Auskommen sicher war.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ella Fitzgerald

Popkultur // Artikel vom 18.09.2017

Im April wäre sie 100 Jahre alt geworden, die First Lady Of Song.

>   mehr lesen...




Nils Wülker

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Jazz und Hip-Hop tänzeln immer wieder gerne umeinander rum.

>   mehr lesen...




47 Soul

Popkultur // Artikel vom 17.09.2017

Die beiden von mir ausgesuchten Omar-­Souleyman-Tracks „Khayen“ und „Ya Boul Habar“ vom neuen Album „From Syria With Love“ eignen sich nicht so arg zum Autofahren.

>   mehr lesen...




Psyka-Konzerte

Popkultur // Artikel vom 16.09.2017

Karlsruhes Underground-Label für psychedelischen Rock verteilt zehn Bands auf drei Dates.

>   mehr lesen...