125 Jahre Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Stadtleben // Artikel vom 13.07.2014

So sehr die Stadt sich im Laufe ihrer Geschichte auch ausbreitete.

Die Großherzogliche Grabkapelle liegt immer noch versteckt im Wald – die abgeschiedene Lage war damals durchaus erwünscht, denn Großherzog Friedrich I. von Baden und seine Frau Luise, die den Bau vor genau 125 Jahren beginnen ließen, wünschten sich eine Ruhestätte für ihren jung verstorbenen Sohn Prinz Ludwig Wilhelm, die hielt, was der Name versprach. Und ruhig war es im Hardtwald, weitab vom Trubel der blühenden Residenzstadt! Hier konnte das Großherzogspaar in der Trauer um den Sohn ganz für sich sein – und anschließend auch die Angehörigen der weiteren 17 dort bestatteten Mitglieder des badischen Fürstenhauses.

Ungewöhnlich war das übrigens nicht: Auch König Wilhelm I von Württemberg ließ zum Andenken an seine verstorbene Gattin Katharina eine gesonderte Grabkapelle bauen – das tempelartige Gebäude auf dem Stuttgarter Württemberg kann heute ebenfalls besichtigt werden. In Karlsruhe wird das 125-jährige Jubiläum der Grabkapelle mit Sonderführungen begangen, die auch Zugang zur Gruft gewähren. Zu den normalen Öffnungszeiten (bis Oktober von Donnerstag bis Sonntag) ist das Erdgeschoss zugänglich; sehenswert sind hier die drei eindrucksvollen Monumente mit marmornen Liegefiguren, geschaffen von dem Bildhauer Hermann Volz: Grabdenkmäler mit berührend lebensnahen Porträts des Prinzen und seiner Eltern.

Wer die Tiefen der Kapelle betritt, steigt im wahrsten Sinne des Wortes in die badische Landesgeschichte hinab und erfährt, welche Schicksale hinter den Namen der hier bestatteten Menschen stehen. Zugleich gibt es auch in architektonischer Hinsicht einiges zu entdecken: Die Details des Mausoleums erinnern stark an die gotische Kathedrale Notre-Dame in Paris, doch auch der damaligen dekorativen Neuschöpfung, dem Jugendstil, kann man bei einem Rundgang durch das Kleinod nachspüren. -bes

Sonderführungen: „Ein stiller Ort des Gedenkens – Die Geschichte eines fürstlichen Grabmonuments“: So, 13.7., 10.8., 14.9., 12.10., je 14.30 Uhr; „Versteck im Walde – Eine fürstliche Grabstätte“: So, 27.7., 24.8., 28.9., 26.10., je 14.30 Uhr; „Wasserspeier & Co. – Die Grabkapelle und ihre Anklänge an französische Kathedralen“: So, 7.9., 14.30 Uhr; Anmeldung Tel.: 07222/934 98 81
www.grabkapelle-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Offerta 2017

Stadtleben // Tagestipp vom 28.10.2017

Die mit Beginn der Herbstferien zum 45. Mal eröffnende Einkaufs- und Erlebnismesse „Offerta“ hat der ganzen Familie etwas zu bieten!

>   mehr lesen...


Knigge für den Kleiderschrank: Tipps rund ums Hemd

Stadtleben // Tagestipp vom 18.10.2017

Hemden sind zeitlose Klassiker, die die meisten Männer dementsprechend in großer Auswahl im Kleiderschrank haben.

>   mehr lesen...


So riecht Erfolg: Wenn Promis Düfte kreieren

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Immer mehr Stars vermarkten eigene Düfte – mit großem Erfolg.

>   mehr lesen...




Wiedereröffnung: High Style

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Nach über zwölf Jahren in der Ritterstraße ist Katja Steiner mit ihrem Designer-Secondhand-Shop in die Südweststadt (Klauprecht-/Ecke Hirschstr.) umgezogen.

>   mehr lesen...




Neueröffnung: Judy’s Pflug

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Ochsentorstraße haben Mitte September zwei gastronomische Durlacher Aushängeschilder zusammengefunden.

>   mehr lesen...




Kinemathek vs. Kurbel, Runde zwei

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Karlsruher Kulturszene rumort es.

>   mehr lesen...




DeliBurgers

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

„Genuss aus der Region“.

>   mehr lesen...




21. Dirty Old Town

Stadtleben // Tagestipp vom 14.10.2017

„Die Altstadt bebt“ heißt es alle Halbjahr, wenn in Karlsruhes Dörfle die Kneipen gemeinsam zu Live- und DJ-Musik feiern.

>   mehr lesen...




76 Respect 2017

Stadtleben // Tagestipp vom 13.10.2017

Die 18 Karlsruher Kinder- und Jugendhäuser unter dem Dach des Stadtjugendausschusses stellen zum dritten Mal geballt und eintrittsfrei an zwei Abenden (Fr+Sa, 13.+14.10.) ihre jugendkulturellen Aktivitäten vor.

>   mehr lesen...