20 Jahre Sozpädal

Stadtleben // Artikel vom 22.04.2012

In den 90er Jahren schien es wohnungslose Frauen nicht zu geben, weil sie in der Öffentlichkeit nicht sichtbar waren.

Der Verein Sozpädal wollte dies angesichts der Zahlen von obdachlosen Männern damals nicht glauben und begann vor 20 Jahren, betreute Wohnangebote für Frauen zu schaffen. Damit war Karlsruhe bundesweit die erste Stadt, die sich dem Thema verdeckte Wohnungslosigkeit intensiv angenommen hat – heute gibt es ein ausdifferenziertes Hilfesystem vom Tagesaufenthalt mit Arbeitsförderung bis zum Betreuten Wohnen.

Zum 20. Jubiläum von Sozpädal kommt nun das Schauspiel Stuttgart mit einem „theatralischen“ Geschenk: Das Ein-Personen-Stück „Nichts Schöneres“ von Oliver Bukowski beschreibt ein Leben zwischen Frauengefängnis, psychiatrischer Anstalt und gewaltgeprägten Beziehungen, aber auch einem ungebrochenen Traum vom Glück!

Am Mo, 23.4. wird im Tagestreff „Taff“ ganz offiziell mit Gästen aus der Politik, Fachvorträgen und musikalischer Begleitung durch Antje Schumacher gefeiert, und am 24.4. wird von 10-12 Uhr das allwöchentliche Frauenfrühstück auf den Friedrichsplatz verlegt, wo das Staatstheater im Rahmen seines Volkstheaterprojekts ein „trautes Heim“ als Kommunikationsplattform aufgebaut hat. -bes

Nichts Schöneres: Do, 26.4., 20 Uhr, Studio, Badisches Staatstheater, Karlsruhe
www.sozpaedal.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL