300 Jahre Schloss Bruchsal: Jubiläumswoche

Stadtleben // Artikel vom 23.05.2022

300 Jahre Schloss Bruchsal (Foto. H.P. Safranek)

Am 27.5.1722 legt Damian Hugo von Schönborn, Fürstbischof von Speyer, als Bauherr den Grundstein zu seiner neuen Bruchsaler Residenz.

Das 300. Jubiläum des im Zweiten Weltkrieg zerstörten und vollständig wieder aufgebauten monumentalen Schlosses wird dieses Jahr ausgiebig gefeiert – als ersten Höhepunkt mit einer „Jubiläumswoche“ (Mo, 23.5.; Mi-Fr, 25.-27.5., 10-17 Uhr) samt Sonderführungen im Stundentakt (11-15 Uhr); jeden Tag erwartet die BesucherInnen ein Überraschungs-„Kultur-Bonbon“. Im Ehrenhof bummelt man bei freiem Eintritt über den „Schlossmarkt“ mit regionalen Kunsthandwerkern in weißen Pagodenzelten bummeln und genießt dabei heimische Leckereien (Do-So, 26.-29.5., 12-19 Uhr).

Beim ebenfalls eintrittsfreien „Jubiläumsfest“ (Sa+So, 28.+29.5., 10-18 Uhr) treffen die Gäste aus dem Heute in den Prunkräumen, auf dem Ehrenhof und im Schlossgarten auf vornehme Damen und Herren aus dem Barock, die zum Mitmachen, -spielen und -tanzen animieren. Cicerones bringen im Deutschen Musikautomaten-Museum verschiedene Ausstellungsstücke zum Klingen und erläutern sie. Im Garten warten das Spielmobil Elmo, Mal- und Bastel-Aktionszelte, Clownin Betty, die singende und jonglierende Bonbonmacherin, das Zauberduo Luca & Benji, Märchenerzähler sowie eine Leselounge. An beiden Tagen spielt ein Swing-Quartett. Tipp: Fotos auf dem goldenen Schlossthron.

Als zweiter Höhepunkt des 300. Jubiläums folgt das „Schlossfestival“-Open-Air (28.7.-7.8.). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL