Abendgruß viel

Stadtleben // Artikel vom 13.06.2008

Kuno Bärenbold - ein Nachruf von Patrick Wurster.

Wie es sich als Schriftsteller im beschaulichen Karlsruhe lebt? "Schlecht, aber gut." Seine Standardantwort. Da musste er nicht lange nachdenken. Die Anfänge als Schreiber datieren noch aus seiner Zeit in der JVA Heilbronn. Dort veröffentlicht er in der Gefangenenzeitung "ZU" die ersten Zeilen. Dass er mal im Knast war, daraus hat Kuno Bärenbold nie einen Hehl gemacht. Nur das "Warum" musste der Zimmermann vom Bodensee nach so vielen Sommern nicht mehr jedem auf die Nase binden. Dem Mann mit Baskenmütze und Nietzsche-Bart, den sie so liebevoll Kunobär nannten, kam es auf etwas ganz anderes an.

Zum Lesen verführen wollte er, auch als Rezensent – "das Lesevirus verbreiten", wie er es nannte. Dabei war Bärenbold selbst immun, 27 Jahre lang. Dann kam der Knast und wurde Wendepunkt eines Lebens. "Ich hatte viel Zeit, das Lesen zu lernen", ließ er mit ironischem Unterton verlauten, um sogleich zu ergänzen: "Und ich bin stolz darauf, das zurückgeben zu können, was ich im Knast (auch!) gelernt habe – das Lesen." Das war sein Geschenk an die da draußen.

Verarmte Klofrauen, vereinsamte Prostituierte, verwahrloste Junkies, verzweifelte Obdachlose, vernachlässigte Behinderte oder eben verkannte Ex-Häftlinge sind die Protagonisten der sechs "bären(bold)starken" Bücher. "Bye-Bye" heißt das letzte. Besuche in Schulen, Jugendzentren, Gefängnissen, Büchereien oder Kulturkneipen waren ihm dabei ebenso wichtig wie die tägliche Ration Literatur. Ein Tag ohne? Für Bärenbold unvorstellbar.

Und "Karlsruhes Boy Group der Literatur" nicht recht ohne ihn: Mit Harald Hurst und Gunzi Heil füllte er bis zuletzt die Säle der weiten Umgebung. Die vornehmlich ernsteren, mit kreidig-weicher Stimme vorgetragenen Passagen werden dem "Musik & Literatur pur"-Reihum ebenso fehlen wie die verschmitzten Kalauer. Sein herzliches Gemüt vereinte beides und so blieb er als einer von wenigen auf der Bühne, was er war; ein grundehrlicher, konstruktiver Kritiker (auch an INKA) obendrein, der auch mit "Komplimentos" nicht sparsam umging. Aber trotz aller ideellen Wertschätzung, die er dem gut geschriebenen Wort beigemessen hat, musste sich selbst ein Literaturliebhaber wie er irgendwann eingestehen: "Schade nur, dass Bücher nicht küssen können..."

Am 6. Mai, einem Dienstagabend, starb Kuno Bärenbold 61-jährig an den Folgen eines Herzinfarkts. Bye-Bye. Oder, wie er in seiner unnachahmlichen Art gewiss geschlossen hätte: "Oberherzlicher Abendgruß viel, Kuno(bär)".

Jetzt erinnern Freunde und Kollegen aus seiner Wahlheimat an eine der markantesten Figuren im hiesigen Literaturbetrieb; mit einer literarisch-musikalischen Matinée, Harald Hurst, Gunzi Heil, Harald Schwiers, Matthias Kehle, Ole Hoffmann, Thomas Munz und Geschichten von und über Kuno Bärenbold.
So, 15.6., 11 Uhr, Jubez
www.jubez.de
www.kuno-baerenbold.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL



Die passende Bettdecke für die Sommerzeit

Stadtleben // Tagestipp vom 15.07.2018

An heißen badischen Sommertagen hegt wohl niemand den Gedanken, sich in das wohlig warme Bett zu kuscheln und unter der Decke zu verschwinden.

>   mehr lesen...




Nacht der Weine 2018

Stadtleben // Tagestipp vom 14.07.2018

Nach dem großen Erfolg der vergangenen Jahre können die Besucher der „Nacht der Weine“ auch 2018 wieder den stimmungsvoll beleuchteten „Villa Wieser“-Park in Herxheim bei Pfälzer Wein und Livemusik genießen.

>   mehr lesen...




India Summer Days 2018

Stadtleben // Tagestipp vom 14.07.2018

Rund 12.000 Besucher erlebten 2017 die Premiere der „India Summer Days“, die aus dem Stand heraus vom Fachmagazin „Indien Aktuell“ zum „Best India Event“ in Deutschland gekürt wurden.

>   mehr lesen...


27. African Summerfestival

Stadtleben // Tagestipp vom 12.07.2018

Mit einem Afrikatag für Schulen eröffnet das „African Summerfestival“ mit Basar und Handwerkermarkt am 12.7.

>   mehr lesen...


Außergewöhnliche Ausbildungsberufe

Stadtleben // Tagestipp vom 11.07.2018

Industriemechaniker, Bankkauffrau/-mann, Fachinformatiker, Elektroniker und Maler zählen zu den typischen Ausbildungsberufen.

>   mehr lesen...




Tipps und Tricks für Karlsruher Studenten

Stadtleben // Tagestipp vom 10.07.2018

Der Sommer hat Einzug in Karlsruhe gehalten, die Sonne lacht und unter das rege Treiben in der Stadt mischen sich mehr und mehr Studenten.

>   mehr lesen...




Romy Ries Concept Store

Stadtleben // Tagestipp vom 07.07.2018

Eine Empfehlung für alle, die skandinavisches Design, Qualität, Nachhaltigkeit und Schönes zu schätzen wissen, ist der wenige Schritte vom Gutenbergplatz entfernte Concept Store von Romy Ries.

>   mehr lesen...




Kons-Sommerfest 2018

Stadtleben // Tagestipp vom 07.07.2018

In vier klangvollen Sommerfest-Stunden präsentiert sich das Badische Konservatorium in seiner ganzen Vielfalt.

>   mehr lesen...