Besuchermagnet Casino Baden-Baden

Stadtleben // Artikel vom 08.07.2019

Die Spielbank Baden-Baden zählt zu den traditionsreichsten Casinos in Deutschland.

Seit 1801 wurde das konzessionierte Glücksspiel in Baden-Baden erlaubt. Zunächst fand es in den dortigen Hotels statt, bis 1809 die erste Spielbank in dem ehemaligen Jesuitenkolleg eröffnete. Mit Fertigstellung des Kurhauses 1824 befand sich das damalige Spielcasino im Weinbrennersaal, 1872 war dann schlussendlich auch Baden-Baden von der Schließung der Spielcasinos in Deutschland betroffen. Lange Zeit blühte das illegale Glücksspiel auf - erst 1950 gab es wieder eine Spielbank in Baden-Baden. Diese wurde von Pariser Innenarchitekten gestaltet. Der damalige Pächter Edourd Bénazet legte viel Wert auf ein entspanntes Spielen in ästhetischem Umfeld und die historischen Spielsäle blühen bis heute auf: Das Angebot an Glücksspielen ist groß und zieht jedes Jahr viele Touristen in die Stadt.

Spielbank als Touristenattraktion

Zwar hat längst das Online-Casino den Spielbanken den Rang abgelaufen, dennoch ist die Spielstätte in Baden-Baden eine der Touristenattraktionen. Das große Angebot von Glücksspielen in einem noblen historischen Flair zieht viele Besucher und auch Spieler an. Das kleine Spiel mit den Spielautoamten findet in einem getrennten Raum statt. Etwa 150 Spielautomaten stehen zur Verfügung. Zum großen Spiel gehören z.B. das amerikanische Roulette; sechs Tische sind hierfür in der Spielbank vorhanden. Aber auch das französische Roulette mit zwei Tischen zählt dazu. Der minimale Einsatz liegt bei zwei, fünf, 20 und 50 Euro. Wer hingegen Pokern möchte, findet mehrere Tische in der Spielhalle. Ebenso wie Black Jack, das an fünf Tischen ab einem Einsatz von fünf Euro (bis zu 1.000 Euro) gespielt werden kann.

Die schönste Spielbank

Der Spielpalast Baden-Baden stand immer ganz oben auf der Rangliste der schönsten und größten Casinos. Direkt im Zentrum gelegen, ist das große klassizistische zu einem langen und geselligen Spielabend einladende Gebäude schon von weitem zu erkennen. Eine ideale Kombination zu den Saunen und heißen Quellen der Stadt! Genügend Parkplätze sind vorhanden. Wer ein Hotel gebucht hat, findet meist in nur wenigen Minuten mit einem kleinen Spazierweg zur Spielbank. Die Kleiderordnung ist natürlich weiterhin restriktiv: Hemd und Jacket sind Pflicht, die Besucher müssen mindestens 21 Jahre alt sein.

Atemberaubende Atmosphäre

Der Spielpalast erzeugt schon beim Eintritt eine phänomenale Atmosphäre: Ein altes, aber gut gepflegtes Parkett, rote Teppiche, schwerer Marmor, antike Möbel und schwere Kronleuchter erzeugen ein beeindruckendes Umfeld. Rot und Gold, die sich fließend miteinander vermischen, sind die häufigsten Farben. Neben den Spielsalons befindet sich auch ein stilechtes Restaurant mit angeschlossener Terrasse in dem Gebäude. Das Mindestlimit an den meisten Tischen beträgt zwei Euro. Die Croupiers verstehen ihre Arbeit und man sieht, dass es ihnen Freude bereitet. Neben dem Restaurant und den Spielräumen befindet sich auch ein großer Lounge-Bereich mit Bar in dem Objekt. Die Lounge ist allerdings nur abends am Wochenende geöffnet. Gespielt wird auf hohem Niveau, aber auch für Anfänger und Interessierte ist der Besuch eine Empfehlung. Und wer nach einem riskanten Spiel Hunger hat, wird im angeschlossenen Restaurant fürstlich bewirtet.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 05.08.2020

Das Karlsruher Digitalkunstwerk mit weltweiter Strahlkraft weicht wegen Corona in den virtuellen Raum aus.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.07.2020

Bis zum Sommer ist es zwar noch was hin, aber ebenso wie die „Fest“-Tickets werden auch die online via reservix.de buchbaren Workshops der im „Vor-Fest“-Rahmen veranstalteten „India Summer Days“ immer früher nachgefragt.



Stadtleben // Tagestipp vom 29.06.2020

Das Kulturprogramm der Heidelberger Halle 02 wird bis auf Weiteres pausiert.





Stadtleben // Tagestipp vom 22.06.2020

Flammender Appell und ein Hilferuf an die Politik zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft soll die bundesweite „Night of Light“ werden.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.06.2020

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus verlegt die Messe Karlsruhe das „New Housing – Tiny House Festival“ ins späte Frühjahr 2021.