Beyond 2016

Stadtleben // Artikel vom 28.09.2016

Seit 2011 zeigt das weltweit erste internationale 3D-Festival, was in Sachen Stereoskopie wissenschaftlich, technologisch und künstlerisch State Of The Art ist.

Die aktuelle Ausgabe steht unter dem Leitgedanken „Future Design Thinking“, der sich begleitet durch Kunstinstallationen hauptsächlich im Koryphäen diverser Fachbereiche aufbietenden Symposium (Eröffnung: Mi, 28.9., 19 Uhr, HfM; Do, 29.9., 9-18.15 Uhr; Fr+Sa 30.9.+1.10., 10-18 Uhr, ZKM-Medientheater) widerspiegelt.

Der Container „Global-is(ol)-ation“ von Gülsel Özkan nimmt die Flüchtlingskrise zum Anlass, Menschen als Frachtgut zu inszenieren. Marco Sanna modelt eine Litfaßsäule zur Multimedia-„Zeitmaschine“ um und Hannah Cookes bereits bei der „Kamuna“ eingesetzter induktiver Massagesessel „Walk 4 Me“ fährt den Besucher via Spa-Audioguide durch die Ausstellung (Eröffnung: Do, 29.9., 18.30 Uhr, HfG), zu der noch Arent Weevers’ stereoskopische Video-Installation „Embrace Me“ und das holografische „Ecce Homo“ zählen.

Im Rahmen von Vesna Petresins transdisziplinärer Liveshow „The Dreams Our Things Are Made Of“ (Sa, 1.10., 20 Uhr, ZKM-Medientheater) wird der Festivalpreis verliehen. Da der 3D-Kinohype langsam abflaut und nicht genügend hochwertige Filme zum Kernthema gesichtet werden konnten, entfällt der Schauburg-Part. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 4.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL