Brahmsplatzfest 2019

Stadtleben // Artikel vom 26.07.2019

Wenn meine Frau scheinheilig fragt „Wo gehst du hin?“ fügt sie stets gleich hinzu: In dein schönes Mühlburg?

Wiege des KSC und des deutschen Fußballs (KFV), Geburtsort von Carl Benz und Martin Wacker. Und Marie-Luise Kaschnitz. Und der Verfasser wie seine Schwester Sasha sind in der Ludwig-Marum-Staße mit Fußballwiese und der Tanzschule von Waltraud Kornhas aufgewachsen. Was will man mehr. Auch der Korrektor des Textes, Harald Schwiers, ist dort geboren und könnte gleich seitenweise weiterschreiben. Und es wird alles immer schöner. Ein tolles Format ist das Fest auf dem Platz, der das Musikerviertel vom Arbeiterviertel mit der Philipp- und Kalliwoda Strooß „trennt“ oder vereint. Los geht’s am Fr, 26.7., 20 Uhr, mit der Murgtäler Band Tikibar um Sänger Mario Götz und einem frischen Mix aus Blues, Rock und Latin.

Am Sa, 28.7. ab 20 Uhr befeuern Soulcafé den Platz: Die Band von Bassist Niklas Braun spielt einmal im Monat montags im Kulturzentrum Tempel vor vollem Haus – es ist die wohl beste Danceband „Alter Schule“, die Karlsruhe derzeit zu bieten hat: Funk- und Soul-Classics in frischen Arrangements. Satte Grooves, knackiger Funk und souliger Jazz mit fetten Bläserriffs und mit cool groovender Rhythmus-Section und verschiedenen Sängern machen sich auch open Air äußerst gut! Zum Ausklang gibt’s dann am So, 28.7. ab 11 Uhr feine Klassik-Matinee-Musik mit dem Karlsruher Hornquartett um den langjährigen Solohornisten der Staatskapelle, Thomas Crome, das mit vier Waldhörnern traditionelle Jagdhornmusik, Werke der Romantik, Arrangements von Tonfilmschlagern der 20er Jahre und Jazz spielt. -rw

Fr-So, 26.-29.7., Brahmsplatz, Karlsruhe, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL