Casino Baden-Baden

Stadtleben // Artikel vom 27.09.2019

Der Kurort Baden-Baden ist besonders für seine schöne Lage und das umfangreiche Erholungsangebot bekannt.

Bevor die kleine City als internationaler Kurort gehandelt wurde, nannte man den Ort das kleine Baden. In diesem Beitrag wird über die Geschichte, das Spielangebot und die Einlassbestimmungen des Casinos Baden-Baden informiert. Auf diesem Portal findet man alle wichtigen Infos zur Spielbank, z.B. allgemeine Daten, alles zum Spiel-, Gastronomie- und Übernachtungsangebot sowie Anfahrts- und Parkmöglichkeiten.

Geschichte des Casinos Baden-Baden

Schon im Spätmittelalter hatte das kleine Baden seinen Ruf als Heilbad weg; dank der Thermalquellen konnte man sich es hier gutgehen lassen. Doch erst im 19. Jahrhundert wurde der Ort so richtig bekannt. In dieser Zeit wurde auch das Casino gebaut. Im 18. Jahrhundert war das Unterhaltungsangebot noch recht überschaubar: Hier gab es nur den Geroldsauer Wasserfall, das Kloster Lichtenthal und das ein oder andere Restaurant bzw. Wirtshaus, das zur Einkehr einlud. Die Wirtshäuser hatten in manchen Nebenräumen ein breites Angebot an Glücksspielen. Hier trafen sich die besser Betuchten zum Zocken. Später stieß das Gambling immer mehr auf größere Akzeptanz und so erlaubte der frühere Markgraf Ludwig Georg mittels eines Erlassschreibens den Badewirten das Glücksspiel. 1766 wurde dann das Promenadenhaus gebaut; hier fanden verschiedene Feste und hochgeschätzte Kartenspiele statt. Mittlerweile gibt es hier das große Kurhaus mit den starken Säulen, worin sich das Casino von Baden-Baden befindet. Damals gab es aber noch nicht so viele Gäste, pro Sommer kam das Promenadenhaus auf etwa 500. Das sieht heute anders aus, das Casino ist immer sehr gut besucht. Am Ende des 18. Jahrhunderts wuchs die Stadt dann auf insgesamt 2.100 Einwohner an. Nach und nach wurde dieser Ort zu einem der politischen und kulturellen Mittelpunkte. Das Casino und die Glücksspiele hatten hierbei ihren wesentlichen Teil dazu beigetragen, dass die Umgebung von Baden-Baden und die Stadt selbst immer weiter anwuchsen. Die ausbleibenden Spielbankabgaben im 19. und 20. Jahrhundert beschädigten die Stadt finanziell, dennoch entwickelte sich mit der Zeit alles zum Positiven und insgesamt betrachtet, sorgte das Casino jedes Jahr für einen starken Besucherstrom. Kurze Zeit wurde der Spielbetrieb aufgrund eines Spielverbots eingestellt, doch am 3.10.1933 nahm das Casino nach der Aufhebung des Spielverbots wieder sein Tagesgeschäft auf. Im Jahr 1988 wurde aufgrund eines Amokfahrers die Inneneinrichtung des Casinos zerstört und anschließend wieder aufgebaut. 2003 wurde das Casino Baden-Baden ein Teil der Baden-Württembergischen Spielbanken GmbH & Co. KG.

Überblick & Spielangebot

Das Casino ist sehr stilvoll eingerichtet und vereint Eleganz, Geschichte und Exklusivität. Diese Spielbank hat Tradition und ist bei vielen Menschen sehr beliebt. Wenn man sagt, das Casino Baden-Baden gehört zu den besten Spielbänken in ganz Europa, so ist das keineswegs übertrieben! Aufgrund der riesigen Kronleuchter und der Wandmalereien haben die Räume einen ganz besonderen Flair; sie sind außerdem riesig und sehr beeindruckend.

Roulette
Fast jeder kennt Roulette, es gehört zu jedem guten Casino dazu. Es ist das bekannteste Gambling-Spiel der Welt und viele Mythen ranken sich ums Roulette. Im Casino Baden-Baden wird Roulette an mehreren Tischen angeboten. Die Einfachheit des Spiels reizt und lockt vieler Zocker an. Es braucht nur eine kleine Kugel, Zahlen zwischen null und 36 sowie einen Kessel auf dem die Zahlen aufgebracht sind. Mit den Chips, die man von dem Casino erhält, kann man auf verschiedene Zahlen und -kombinationen setzen. Das Spiel läuft nach dem Zufallsprinzip ab. Manche sind so schlau und denken, mit einem einfachen Casinotrick die Spielbank aushebeln zu können, indem immer wieder auf die gleiche Zahl gesetzt und der Einsatz verdoppelt wird. Doch das funktioniert nur, wenn man theoretisch unendlich viel Budget hat, irgendwann müsste man unglaublich hohe Beträge setzen. Unterschieden wird zwischen Französischem Roulette und American Roulette. Beim Französischen Roulette gibt es insgesamt vier Croupiers. Zu Beginn bittet der Chef um die Einsätze, dann wird die Kugel zum Rollen gebracht, sie können sich theoretisch noch schnell umentscheiden, mittendrin erschallen die Worte „Rien ne va plus“, ab diesem Moment ist Einsatzwechsel nicht mehr möglich. Die Kugel kommt zum Stehen und der Spieler weiß, ob er etwas gewonnen hat oder nicht. Das amerikanische Roulette läuft etwas unkomplizierter ab: Hier wird einfach im Stehen gespielt und es gibt nur einen Croupier pro Tisch. Der Spieler muss die Chips selber setzen. Allerdings gibt es beim amerikanischen Roulette noch die sogenannten Wheelchecks: Hier handelt es sich um farbige Chips und der Spieler kann den Wert dieser Chips ganz einfach selbst festlegen.

Poker
Natürlich kann man im Casino Baden-Baden auch Poker spielen. Das Pokerspiel sollte gelernt sein, denn im Casino gibt es jede Menge guter Spieler. Im Vergleich zu anderen Angeboten in der Spielbank kommt es beim Pokern auch etwas auf die Strategie, das Pokerface und Erfahrungswerte an. Man könnte also sagen, dass Poker kein reines Glücksspiel ist, bei dem der Zufall entscheidet, trotzdem wird es rein rechtlich gesehen als Glücksspiel eingeordnet.

Black Jack
Black Jack ist ebenfalls ein Kartenspiel, ähnlich wie Poker, nur mit einer ganzen Menge anderer Regeln und einem unterschiedlichen Spielverlauf. Jeder kann Black Jack recht schnell erlernen, doch um richtig gut zu werden, braucht es einige Jahre der Übung. Es ist daher nur erfahrenen Spielern zu empfehlen, sich an den Black-Jack-Tisch des Baden-Badener Casinos zu setzen. Das Ziel des Spieles ist es, die eigenen Karten so na wie möglich an den Wert 21 zu bekommen.

Dresscode & andere Vorschriften

Hingegen der landläufigen Meinung, dürfen 18-jährige Spieler nicht mit am Glücksspielangebot des Baden-Baden Casinos teilnehmen. Laut den Landesglücksspielgesetz von Baden-Württemberg muss eine Person mindestens 21 Jahre alt sein! Wer eingelassen werden möchte, sollte auf jeden Fall seinen Personalausweis mitbringen, das verlangt sowohl die aktuelle Gesetzeslage als auch die Spielordnung des Casinos. Alternativ zum Personalausweis kann natürlich auch ein gültiger Reisepass vorgezeigt werden. Außerdem benötigen Herren ein Sakko und ein Hemd. Gegen eine Gebühr von acht Euro kann man sich ein Sakko mieten, ein Hemd kostet 18 Euro für einen Abend. Da das Casino auch Spielautomaten hat, gilt nicht überall die Sakkopflicht. Um einen Automaten bedienen zu dürfen, reicht eine einfache gepflegte Freizeitbekleidung vollkommen aus.

Zertifizierungen des Casinos Baden-Baden

Das Baden-Badener Casino legt sehr viel wert auf eine hohe Qualität, daher glänzt es auch mit den hochrangigsten Zertifizierungen. Zudem wird darauf geachtet, dass nur hoch qualifizierte Mitarbeiter mit sicherer Herkunft und einem einwandfreiem Lebenslauf eingestellt werden. Arbeitsmittel werden durch externe Spezialisten umfangreich auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft. Sicherheit wird im Casino Baden-Baden ganz groß geschrieben: U.a. ist die Spielbank nach dem ISO-9001-2015-Standard zertifiziert, um der hohen Norm im Qualitätsmanagement gerecht zu werden. Um eine verantwortungsbewusste Informationssicherheit gewährleisten zu können, besitzt das Casino außerdem noch die ISO/IEC-Zertifizierung. Um Spieler vor Betrug zu schützen, wurde die Spielbank 2018 mit dem „Responsible Gaming“-Zertifikat ausgezeichnet. Damit gehört das Casino Baden-Baden zu den ersten Spielbänken in Europa, das diese Zertifizierung besitzt, und geht mit gutem Beispiel voran.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 26.10.2019

Die neuntägige „Einkaufs- und Erlebnismesse für die ganze Familie“ versorgt insbesondere Hobbyköche, Heimwerker und Genussmenschen.





Stadtleben // Tagestipp vom 25.10.2019

Wer in den nun 15 Jahren schon mal hier war, kommt stets wieder, allen anderen ist der Besuch empfohlen.





Stadtleben // Tagestipp vom 25.10.2019

Zwei Jubiläen: Zum bundesweit gefeierten 100-Jährigen der „Bauhaus-Idee“ gesellt sich in der Fächerstadt auch 90 Jahre Dammerstock.





Stadtleben // Tagestipp vom 25.10.2019

Kurz vor Halloween hat das Team der Siebentäler Therme einen mit vielen liebevoll durchdachten Attraktionen gespickten Grusel-Event auf die Beine gestellt.





Stadtleben // Tagestipp vom 25.10.2019

„Fridays For Future Karlsruhe“ demonstriert am Fr, 25.10. wieder für mehr Klimaschutz.





Stadtleben // Tagestipp vom 22.10.2019

Karlsruhe zählt mit seinen 300 Jahren zu den jüngeren deutschen Städten.





Stadtleben // Tagestipp vom 22.10.2019

In den Karlsruher Haushalten wird immer häufiger selbst und mit viel Leidenschaft gekocht.





Stadtleben // Tagestipp vom 22.10.2019

Schon 1861 wusste Richard Wagner von dem Erholungseffekt, den die Stadt Karlsruhe ausstrahlte.





Stadtleben // Tagestipp vom 19.10.2019

Am Werderplatz tut sich was.