Corona-Kultur-Off: Smart @ Home

Stadtleben // Artikel vom 25.03.2020

Mit kreativen digitalen und smarten Angeboten überbrückt Karlsruhes Kulturszene den Corona-Shutdown.

DJ Plüschbert unterhält mit Plattenspieler, Bierchen und flotten Sprüchen aus seiner Nichtraucher-Küche und sorgt so für ein bisschen Hackerei-Feeling am Wochenende; die „Zoom“ der Kitchen Tunes setzte samt Ibiza-Schalte zu Defex ebenfalls auf den ersatzweisen Facebook-Livestream.

Auch sonst gilt das Motto „Not macht erfinderisch“, um den den eigenen vier Wänden zumindest virtuell zu entfliehen: Originelle Challenges bietet die Kunsthalle auf ihren Social-Media-Kanälen www.instagram.com/kunsthalle_ka, twitter.com/kunsthalle_ka und www.facebook.com/kunsthalleka, wo täglich Posts mit kreativen Mitmachaktionen warten, deren Lösung man unter dem Hashtag #kunsthalleathome teilen kann. Darüber hinaus gibt es Malvorlagen zum kostenlosen Download sowie einen virtuellen 360-Grad-Rundgang.

Auch das Badische Landesmuseum verfügt über digitale Kataloge, die es von der Couch aus zu entdecken gilt: Getreu dem Motto „Museum digital“ wird man täglich über die aktuellen Ausstellungen, Projekte und Sammlungen in Form von Videos und Ausstellungen to go informiert. Das ZKM präsentiert die Hommage an die bewegte Bilderwelt „Bauhaus. Film. Expanded“ als IGTV-Führung.

Das Kammertheater zeigt das aufgezeichnete Geisterspiel seiner „Comedian Harmonists“ vom 14.3. und das Sandkorn gewährt mit der Youtube-Videoclip-Reihe „Sandkorn virtuell“ sehr persönliche Einblicke in das derzeitige Leben seiner aktuell „brotlosen“ Künstler.

Das Kulturzentrum Tollhaus produziert alle vier Wochen einen Podcast (abonnierbar u.a. über Spotify), dessen Inhalte sich von O-Tönen bis hin zu exklusiven Interviews auf Konzerte, Veranstaltungen und andere Vor-Ort-Ereignisse beziehen.

In Manu Seiths Laden Zwei heißt es ab So, 5.4., 19 Uhr, regelmäßig „#LoveIsTheAnswer“: Der Youtube-Kanal sendet die Reihe „Musik aus der Ladenecke“ . Das neue Format präsentiert „in Zukunft bekannte Musiker und solche, die unbedingt bekannt werden müssen“. Den Anfang machen Sandie Wollasch und Rolf Ableiter, die Woche drauf gestalten Sarah Lipfert und Matthias TC Debus (12.4.) und in Folge 3 spielt Chris Cacavas (19.4.).

Die auf Herbst verschobenen 20. „Independent Days“ veröffentlicht unter dem Motto „Kurzfilm vs Corona“ auf dem Youtube-Kanal des Karlsruher Filmboards jeden Tag einen Beitrag aus dem Programm früherer Festivalausgaben, darunter auch zahlreiche Preisträgerfilme.

Das Museum für Literatur sendet zweimal wöchentlich „Literatur in der Quarantäne“: Jeden Dienstag und Freitag im April werden vergangene Livelesung auf www.literaturmuseum.de zum Nachhören bereitgestellt. Die Podcasts dauern zwischen 30 und 50 Minuten und enden stets mit einer Diskussionsrunde zwischen Autor, Publikum und Moderation. Das Programm wird auch auf www.instagram.com/literaturmuseum.karlsruhe angekündigt und kann dort gemeinsam kommentiert werden.

Die „Stadtgeist“-App ermöglicht eine virtuelle Erlebnisreise durch Karlsruhe und wer etwas zum Schmunzeln haben möchte, probiert die ebenfalls kostenlose „Hearonymus“-App mit ihrem Fächerstadt-Guide (gesprochen von den Radiomoderatoren Zeus und Wirbitzky) aus.

Weitere Infos zu den stetig aktualisierten Karlsruher Smart@Home-Angeboten auf www.karlsruhe-erleben.de. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Artikel vom 02.08.2021

Während das Open-Air-Programm auf dem Vorplatz der Karlsburg auf eine Juli-Woche beschränkt ist, geht die Schlossgarten-Bühne (23.8.-12.9.) in ihre zweite Runde und auch der Alte Friedhof (2.-15.8.) steigt im August ins „Durlacher Kultursommer“-Geschehen ein.





Stadtleben // Artikel vom 28.07.2021

Der Gemeinderat hat Dominika Szope im nichtöffentlichen Teil der Plenarsitzung am 28.7. zur neuen Leiterin des Kulturamts der Stadt Karlsruhe gewählt.





Stadtleben // Artikel vom 20.07.2021

Das deutsche Verkehrsnetz gehört weltweit zu den dichtesten und die Möglichkeiten zur Fortbewegung im gesamten Bundesgebiet sind nahezu grenzenlos.





Stadtleben // Artikel vom 15.07.2021

Virtuell, interaktiv und grandios – anders könnte man die Konzerte, die heutzutage innerhalb von Videospielen abgehalten werden, kaum bezeichnen.