„Dein INKA“-Reaktionen

Stadtleben // Artikel vom 06.05.2020

Dein INKA

Wir danken herzlich für die Wertschätzung, die uns aktuell über die „Dein INKA“-Kampagne zuteilwird – nicht nur durch Geldspenden, wie die nachfolgenden motivierenden Reaktionen von Machern aus der Kreativwirtschaft, Kunst- und Kulturszene und anderen Institutionen zeigen.

Toby O. Rink / Marke Mensch Natur
(aus dem MMN-Newsletter „Wie Design-Projekte Gutes tun“ vom 24.4.2020)

Wir kennen die Macher des INKA Magazins seit vielen Jahren und durften 2019 live miterleben, sie bei der Arbeit zu unterstützen, indem wir selbst bei der Entstehung von zwei Magazinen mitgewirkt haben. In absoluter Nähe und intensivem Austausch, wurde uns klar – dieser Verlag steht absolut hinter dem was er tut. Alle Inhalte werden aufwendigst selbst produziert und geschrieben, Themen dabei solide recherchiert und kritisch hinterfragt. Eigentlich genau das, was sich eine Stadt, aber nicht nur eine Stadt wünschen kann. Wie wichtig Qualitätsjournalismus ist, bekommen wir genau aktuell zu Corona deutlichst zu spüren. Welchem Text und Medium kann man glauben schenken und welchem eher nicht? Das INKA Magazin setzt sich dafür ein, dass ein qualitativ gutes, gerechtes und aufrichtiges Zusammenleben in unserer Stadt möglich ist, und gibt dem Stadtleben wie auch dem örtlichen Einzelhandel damit einen positiven Drive – stellt sich aber auch kritisch gegen fragwürdige Entscheidungen, die übereilt getroffen werden. Ein solches Sprachrohr braucht es. Wie vielen anderen Kultur-Einrichtungen und Vereinen, steht auch dem INKA der Corona sozusagen auf den Füßen. Stillstand bedeutet hier, dass auch weniger hilfreiche und wertvolle Insider-Informationen die Bürger der Stadt erreichen. Wir von Marke Mensch Natur schätzen aber genau das. Aus diesem Grund möchten wir dazu beitragen, das gesamte Team des Verlags mit unseren kleinen Möglichkeiten zu unterstützen. Das INKA-Team hat kürzlich eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, mit der alle Bürger und verbundenen Unternehmen der Stadt dazu beitragen können, dass wir auch in Zukunft das smarte und wertvolle Produkt frisch gedruckt in den Händen halten dürfen.

Martin Guss / Zapata Soundz

INKA hat unsere Zapata Soundz Partys schon unzählige Male als Tagestipp angekündigt. Ein fettes Dankeschön an Patrick Wurster für die schönen Artikel. Ihr seid eine verdammt wichtige Institution im Karlsruher Stadt- & Kulturleben. Bleibt uns bitte erhalten!

Christiane Ohnemus / Die Stadtmitte

Ich hoffe für Euch geht’s weiter! Wäre sehr schade um die INKA und Euer tolles Team!

Karin Krauss / Aids-Hilfe Karlsruhe

INKA ist einfach toll und muss bleiben. Leute, spendet! Ihr könnt sowieso im Moment sonst nicht viel machen.

Yvonne Hohner / Galerie Klinger & Me

INKA hat uns immer mit tollen redaktionellen Beiträgen in der Kunst-Kulturszene unterstützt und stellte immer einen großartigen Veranstaltungskalender zusammen. Bitte unterstützen, damit die wunderbaren Menschen, die diesen Service leisten, dies auch weiterhin für uns tun können.

Matthias Magschok / Eyemotion

INKA ist eine sehr wichtige Informationsquelle für mich, somit dürft ihr noch nicht gehen, sorry! Drücke euch die Daumen und bleibt gesund!

Elisa Reznicek / lebelieberlauter.de

Das INKA Stadtmagazin, für das ich als freie Mitarbeiterin seit vielen Jahren tätig bin, stößt wegen der Corona-Krise inzwischen auch finanziell an seine Grenzen. Bitte helft uns die Medienlandschaft in und um Karlsruhe auch weiter zu bereichern.

Michael M. Roth / MicialMedia Eventfotografie

Das INKA Stadtmagazin ist seit Jahren eine feste, geliebte und sehr informative Instanz im Kulturleben von Karlsruhe. Kulturstätten und Kulturmedien sind besonders betroffen in der Corona-Krise. Seid so lieb, wenn Ihr ein paar Euro übrig habt, unterstützt unser Kulturmagazin, als Dankeschön und Ermutigung in nicht einfachen Zeiten. Die INKA-Protagonisten Patrick Wurster und Roger Waltz werden es zu schätzen wissen.

Jens Lill / Kulturkreis Sulzfeld

Seit einigen Jahren schon findet ihr in unserer Galerie, im Konzertkeller oder im Rathaus Sulzfeld, die informativen und handlichen Ausgaben des INKA Stadtmagazins. Wir sind immer ganz dankbar, wenn wir mit unseren Veranstaltungsterminen nicht nur im Kalender gelistet werden, sondern auch mit Text und Bild im Hauptteil vertreten sind. Damit unabhängige Kultur-News in und um Karlsruhe aber auch in/nach den Corona-Zeiten weiterhin möglich sind, braucht der INKA Verlag wie so viele andere auch unser aller Unterstützung. Schaut doch mal bei Gelegenheit bei deren Crowdfunding-Kampagne vorbei und überlegt, ob ihr nicht auch etwas dazu beitragen möchtet... Als unabhängige Informationsquelle für Karlsruhe und die Region nicht mehr wegzudenken – INKA muss es auch in Zukunft noch geben.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 05.08.2020

Das Karlsruher Digitalkunstwerk mit weltweiter Strahlkraft weicht wegen Corona in den virtuellen Raum aus.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.07.2020

Bis zum Sommer ist es zwar noch was hin, aber ebenso wie die „Fest“-Tickets werden auch die online via reservix.de buchbaren Workshops der im „Vor-Fest“-Rahmen veranstalteten „India Summer Days“ immer früher nachgefragt.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.06.2020

Aufgrund der dynamischen Verbreitung des Corona-Virus verlegt die Messe Karlsruhe das „New Housing – Tiny House Festival“ ins späte Frühjahr 2021.



Stadtleben // Tagestipp vom 06.06.2020

66 Konzerte mit 116 Solisten und Ensembles an 53 unterschiedlichen Spielstätten und verteilt auf fünf Landkreise waren für die 34. Spielzeit des Musikfestivals „Hohenloher Kultursommer“ geplant.





Stadtleben // Tagestipp vom 02.06.2020

Anlässlich der in Berlin stattfindenden Beratungen zum Konjunkturpaket protestiert Fridays For Future Karlsruhe wieder für Klimaschutz.



Stadtleben // Tagestipp vom 26.05.2020

Der Karlsruher Gemeinderat forderte in der öffentlichen Sitzung vom 26.5. einstimmig von Bund und Land einen Rettungsschirm für Kommunen.



Stadtleben // Tagestipp vom 23.05.2020

Mit einer Fahrraddemo demonstriert das Klimakollektiv Karlsruhe für eine ökologische und soziale Verkehrswende.