Der Großmarkt als Spielplatz

Stadtleben // Artikel vom 01.10.2008

Matthias Preisler hat die schönste Zugmaschine auf den Karlsruher Märkten.

Den LKW ziert ein überlebensgroßes Foto seiner Eltern, Ute und Günter und seiner Schwester Corrinna. Er selbst ist natürlich auch drauf. Das LKW-Familienporträt ist typisch für Preisler und seine Verbundenheit mit Karlsruhe. Gerade ist er 40 geworden, aber er kann sich noch bestens an seine früheste Kindheit erinnern: „Praktisch vom ersten Lebenstag an bin ich mit dem Papa auf den Großmarkt gefahren.“

Der hatte dort einen Betrieb für Obst und Gemüse, seine Mutter einen Imbissstand. Und natürlich weiß der „Südstadtindianer“ – „geboren: Schützenstraße 26!“ – noch haargenau, wie die alte Markthalle ausgesehen hat. Kein Wunder, schließlich waren es vom heimischen Krabbelstall bis zum Zentrum seines frühen Lebens nur ein paar Tapser weit. Aber die haben ihn geprägt. Dort hat Matthias Preisler mitbekommen, was er tagtäglich auf dem Markt braucht: Wissen um Qualität und Ware und vor allem, wann man zu wem und wie den Mund aufmacht. Eine Lehre gibt es dafür nicht. Das bekommt man nur mit der Muttermilch eingeflößt.

„Kauft beim Badener“ hängt als gelb-rotes Transparent vor seinem 13 Meter langen Stand, wenn er es nicht gerade vergessen hat. Den Badener hat er verinnerlicht. Seine 1-A-Ware bezieht er nur von ausgesuchten Händlern. Gute Quellen kennt er nach wie vor traditionell auf dem Großmarkt, aber dort gibt es nicht alles, was sein Wohlgefallen findet. Beste Drähte hat er nach Straßburg, denn „in Frankreich gibt es noch Familienbetriebe, die mit Leib und Seele Obst und Gemüse produzieren, das man hierzulande vergeblich sucht.“

Dafür gibt es auf der badischen Seite anderes zu entdecken. So fährt Papa Preisler in der Saison täglich eine Tour von Bühl über die Hornisgrinde und Oberkirch und streift durch die Ortenau. Dort sitzen seine Lieferanten, etwa für Kernobst, Zwetschgen, Him- und Heidelbeeren. Die Kunden, und es sind überwiegend treue Stammkäufer, schätzen sein Verständnis von Qualität. Und das seit knapp zehn Jahren.

Damals übernahm er den Betrieb von der in Karlsruhe allseits auch wegen ihres lockeren Mundwerkes beliebten und bekannten Erna Albitz. Und wenn Matthias’ Ware immer aussieht, wie wenn sie zwei Mal täglich abgestaubt würde, so ist dem nicht so. Gut, er kontrolliert seine Auslagen stündlich und verkauft lieber nur fünf Steigen von zehn als zweifelhafte Ware. Aber: „Polieren, das gibt es bei mir nicht!“.

14 Stunden Arbeitstag (wenn es denn reicht) sind ihm eigentlich nicht genug. Auch spät am Mittag hat er immer einen lockeren Spruch drauf und ein Lächeln auf den Lippen. Und Ideen auf Lager. Im nächsten Jahr will er frisch gepresste Obst- und Gemüsesäfte verkaufen. Warum nicht? Anderswo geht das auch. Und er fährt in Deutschland herum, sucht – mit Kollegen und bei Kollegen – Anregungen.

Freizeit? Nach längerem Nachdenken: „Ja, ich koche für mein Leben gern.“ Auch kein Wunder. Matthias Preisler wurde zwar in den Markt hineingeboren, hat aber auch eine „bodenständige“ Ausbildung genossen. Bei einem bekannten Karlsruher Metzger. Das ist zwar auch schon lange her, hinterließ aber ebenso seine Spuren wie Mama, Papa und der Großmarkt. Da muss man einfach vor Idealismus strotzen. -hs

Matthias Preisler, Obst und Gemüse, Di, Do und Sa: Gutenbergplatz, Mo, Mi und Fr: Stephanplatz

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Offerta 2017

Stadtleben // Tagestipp vom 28.10.2017

Die mit Beginn der Herbstferien zum 45. Mal eröffnende Einkaufs- und Erlebnismesse „Offerta“ hat der ganzen Familie etwas zu bieten!

>   mehr lesen...


Knigge für den Kleiderschrank: Tipps rund ums Hemd

Stadtleben // Tagestipp vom 18.10.2017

Hemden sind zeitlose Klassiker, die die meisten Männer dementsprechend in großer Auswahl im Kleiderschrank haben.

>   mehr lesen...


So riecht Erfolg: Wenn Promis Düfte kreieren

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Immer mehr Stars vermarkten eigene Düfte – mit großem Erfolg.

>   mehr lesen...




Wiedereröffnung: High Style

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

Nach über zwölf Jahren in der Ritterstraße ist Katja Steiner mit ihrem Designer-Secondhand-Shop in die Südweststadt (Klauprecht-/Ecke Hirschstr.) umgezogen.

>   mehr lesen...




Neueröffnung: Judy’s Pflug

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Ochsentorstraße haben Mitte September zwei gastronomische Durlacher Aushängeschilder zusammengefunden.

>   mehr lesen...




Kinemathek vs. Kurbel, Runde zwei

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

In der Karlsruher Kulturszene rumort es.

>   mehr lesen...




DeliBurgers

Stadtleben // Tagestipp vom 15.10.2017

„Genuss aus der Region“.

>   mehr lesen...




21. Dirty Old Town

Stadtleben // Tagestipp vom 14.10.2017

„Die Altstadt bebt“ heißt es alle Halbjahr, wenn in Karlsruhes Dörfle die Kneipen gemeinsam zu Live- und DJ-Musik feiern.

>   mehr lesen...