Die Anstoß

Stadtleben // Artikel vom 14.12.2019

Die Anstoß

Mit seinem bislang größten Projekt bespielte der junge Kulturverein Die Anstoß bis zum 9.11. drei Wochen lang die rund 3.000 leerstehenden Quadratmeter der ehemaligen Dampfschreinerei in der Roonstraße.

Rund 4.000 BesucherInnen kamen bei den zahlreichen Konzerten, Performances, Literaturabenden, Workshops, Partys und der großen Ausstellung mit 21 Künstlern vorbei. Jetzt kehrt Die Anstoß wieder zurück ins Domizil, den ßpace am Kronenplatz.

Am Sa, 14.12. ist dort Finissage von Benjamin Breitkopf und Anastasia Postnikova (Sängerin bei Iva Nova) stellt ihr Soloprojekt Aisatsana vor, bei dem klassisches Singer/Songwritertum auf elektronische Sounds trifft. Im Anschluss spielt das Pariser Coldwave-Electropsych-Duo „LuhmAn 16 And The Birds“ zum Tanz auf (15 Uhr). Die letzte Edition der Hang-Out-Reihe „ßpaced“ steht im Zeichen von Waffeln, Glühwein und gewohnt entspannter Stimmung. Als DJ ist der Heidelberger Maximilian Klee zu Gast, der im Sommer beim Nordbecken-Festival auf sich aufmerksam machte. Los geht’s ab 18 Uhr. -fd

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 4.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL



Stadtleben // Tagestipp vom 05.12.2020

Überwiegend Gebrauchskeramik aus Nachlässen zu Basarpreisen gibt es am Sa, 5.12. in der Beratungsstelle der Aids-Hilfe Karlsruhe/Zentrum für sexuelle Gesundheit.



Stadtleben // Tagestipp vom 01.12.2020

Der elfte „Glitzerevent im Advent“ ist vorzeitig abgeblasen.



Stadtleben // Tagestipp vom 25.11.2020

Handtaschen sind für viele Frauen eine der größten Leidenschaften.





Stadtleben // Tagestipp vom 19.11.2020

Erstmals verleihen ZKM und KME 2021 im Rahmen ihres „Light Art Festivals“ die internationale Auszeichnung „BBBank-Newcomer-Preis im Projection Mapping“.



Stadtleben // Tagestipp vom 18.11.2020

Muthea vertritt das Publikum in Deutschlands Konzerthäusern und Theatern.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.11.2020

Das mit 20.000 Euro dotierte Kulturstipendium der Stadt teilen sich die Absolventen der Kunstakademie Karlsruhe Johanna Wagner und Ulrich Okujeni.