Fairer oder direkter Kaffee-Handel?

Stadtleben // Artikel vom 08.04.2018

Q Kaffee

Das INKA-Interview mit Alexander König von Q Kaffee.

„Fair-Trade- oder Direct-Trade-Kaffee?“, lautet die meistgestellte Frage an Alexander König, der sich mit seinem Durlacher Rösterei-Café auf Fairen Handel spezialisiert hat. Im INKA-Interview mit Patrick Wurster erläutert er, warum Fair-Trade- und Direct-Trade-Kaffee deutlich weniger konkurrieren als gemeinhin angenommen und welche Alternative er für seinen Q Kaffee sieht.

INKA: Fair Trade, also Fairer Handel, und Fairtrade werden fälschlicherweise oft synonym verwendet. Wo liegt der Unterschied?
Alexander König: Fairtrade ist die eingetragene Marke von Fairtrade International, die das bekannte Fairtrade-Siegel vergibt; hierzu gehören neben Fairtrade noch weitere Siegel, etwa Naturland Fair, und 100 Prozent faire Unternehmen und Importorganisationen wie die Gepa. Fairer Handel hingegen umfasst die gesamte soziale Bewegung, deren Organisationen sich auf eine Definition geeinigt haben, die eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen am Anfang der Lieferkette bezweckt. Wer seinen Kaffee im Supermarkt kauft, sollte also vor allem auf die Zeichen des Fairen Handels wie das Fairtrade-Siegel achten, um Ausbeutung zu verhindern.

INKA: Was steckt neben dem direkten Handel noch hinter Direct Trade?
König: Der Begriff wurde vor rund zehn Jahren von Intelligentsia Coffee, Counter Culture & Stumptown in den USA geprägt und umfasst deutlich mehr – vor allem faire Preise und vollständige Transparenz. Zudem ist er für den Specialty-Markt reserviert, da er nach außergewöhnlicher Qualität verlangt. Sowohl in Amerika als auch in Europa gibt es noch einige Röster, die Direct Trade in seiner originären Form leben; es gibt aber ebenso jene, die das Schlagwort als reines Marketing-Instrument nutzen, da es keine einheitliche Definition und damit keinen Schutz vor Missbrauch gibt.

INKA: Also doch besser Fair Trade?
König: Fair Trade und Direct Trade werden in völlig verschiedenen Marktsegmenten genutzt – das eine im Supermarkt, das andere im Spezialitätenmarkt. Während der Faire Handel die Produktionsbedingungen von Alltagsprodukten verbessert, zielt Direct Trade auf eine Nische ab. Denn niemand entscheidet spontan, ob er heute lieber fünf Euro für 500 Gramm Fairtrade-Kaffee der Rewe-Eigenmarke oder bis zu 20 Euro für 500 Gramm Direct-Trade-Kaffee bezahlt. Deshalb stellt sich eher die Frage, welchen Betrag man für seinen Kaffee ausgeben möchte und wie man in seiner Preisklasse ein Produkt bekommt, bei dessen Herstellung keine Menschen ausgebeutet wurden.

INKA: Wie hältst du es mit deinem Q Kaffee?
König: Wir haben uns keinem der beiden Konzepte vollständig verschrieben – aus praktischen wie auch ideellen Gründen. Die ursprüngliche Idee des Direct Trade finden wir großartig, derzeit ist Q Kaffee jedoch noch zu klein, um die notwendigen direkten Handelspartnerschaften aufzubauen. Bei der Menge Kaffee, die wir derzeit umsetzen, wären die Kosten für Organisation und Logistik schlicht nicht tragbar. Außerdem möchten wir gern mehr als nur eine Sorte anbieten und müssten direkte Beziehungen mit entsprechend vielen Partnerorganisationen unterhalten. Allerdings ist Direct Trade nicht der einzige Weg: Unsere Kooperation mit verantwortungsvoll ausgewählten vertrauenswürdigen Handelspartnern erlaubt es, sowohl faire Preise an die Bauern zu bezahlen als auch langfristige Partnerschaften mit Produzentenorganisationen aufzubauen und damit so transparent wie möglich zu arbeiten.

Ottostr. 5 a, Karlsruhe, Tel.: 0721/96 49 92 29, Di-Fr 8-18 Uhr, Sa 9-15 Uhr
www.qkaffee.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 19.09.2018

Auch angesichts der zahlreichen Nachverdichtungs-Proteste weiter Kreise der Bürgergesellschaft haben wir mit unserer „Zeitlupe“ eine tagesaktuelle Stadtnews-Plattform geschaffen.





Stadtleben // Tagestipp vom 17.09.2018

Karlsruhes DeliBurgers sind in aller Munde.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.09.2018

Hinter Rawtwist stecken unsere lieben Ex-Nachbarn aus dem mediterranen Innenhof des alten INKA-Büros in der Sophienstraße.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.09.2018

Nach unserem Text zu Nachverdichtungen in der Weststadt erreichten uns zahlreiche weitere Infos aus allen möglichen Ecken der Stadt, wo sich engagierte BürgerInnen quer durch die Altersklassen und jenseits von Parteienzugehörigkeiten treffen, zusammenschließen, um zumeist unverhältnismäßige bis krasse ökologische Verwerfungen beim historisch größten „Umbau" der Stadt zu verhindern.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.09.2018

Weil die ehrenamtlich tätige Initiative an ihre personelle Grenze gestoßen war, sollte die sechste Auflage des Vorzeige-Stadtteilfests eigentlich die letzte gewesen sein.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.09.2018

Die Kombilösung zeigt bei ihren „Baustellen Open“ einmal mehr, was im Underground seit 2010 vor sich gegangen ist.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.09.2018

Dass Konsum auch anders geht als auf Kosten von Mensch und Natur, zeigt die deutschlandweite „Faire Woche“, an der sich das bis 2020 vom Verein Trans Fair als „Fairtrade-Stadt“ bestätigte Karlsruhe von Mitte September bis Ende Oktober zum zehnten Mal beteiligt.





Stadtleben // Tagestipp vom 14.09.2018

Das „Gernsbacher Altstadtfest“ lockt alljährlich viele Besucher in das wunderschöne Städtchen an der Murg.





Stadtleben // Tagestipp vom 12.09.2018

In der Sommerpause las ich einen Artikel in den BNN über die Berckholtz-Stiftung und deren geplanten Neubau in der Weststadt, der aufgrund von nun zu realisierenden Gesetzesvorgaben (Kurzform: jeder Raum eine Nasszelle, 100 Plätze statt derzeit 140) nötig sei.