Glück auf!

Stadtleben // Artikel vom 04.07.2011

Grube Frischglück

Seit April 1985 ist Neuenbürg um eine Attraktion reicher, die auf die lange Tradition des Eisenerz-Abbaus in der Region hinweist.

Das Besucherbergwerk Frischglück wurde damals eröffnet. Kelten und Römer hatten bereits, wie frühe Funde im damals weitgehend unbesiedelten Waldgebiet um Neuenbürg erbracht haben, die Eisenerz-Vorkommen der Region erkannt. Sie begannen mit dessen Abbau und Verhüttung. Auch im Mittelalter wurde Bergbau betrieben, der nach 1720 eine Blütezeit erlebte.

Rund 60 Bergwerke existierten zu dieser Zeit im „Neuenbürger Revier“, in dem auch die Grube Frischglück angelegt wurde. Das im Christians- und Jakobsstollen abgebaute Eisenerz wurde im Pforzheimer Hüttenwerk Benckiser weiterverarbeitet. 1804 wurde dann mit der Stahlerzeugung begonnen, von der die ehemalige Sensenfabrik „Haueisen & Sohn“ zeugt, die zeitweilig Marktführer in Deutschland war. Bei der Radtour am Schlosserlebnistag (19.6.) ist sie einer der Zwischenstopps auf dem Weg nach Neuenbürg.

Die Eisenerzverhüttung war bereits 1868/69 aufgrund geringer werdender Vorkommen in der Region zum Erliegen gekommen, die Hochofenwerke Pforzheim und Friedrichstal mussten schließen. Deshalb mussten die Gruben in den 1970er Jahren mit Hilfe von Archivalienrecherche erst wieder entdeckt werden; der Friedrichsstollen, benannt nach dem späteren König von Württemberg, der 1804 selbst vor Ort gewesen ist und mit seiner Entourage in die Grube einfuhr, konnte bislang nicht gefunden werden.

Doch die 1979 geöffnete Grube Frischglück erwies sich als wahrer Glücksgriff, ist sie doch auf drei Ebenen begehbar und weist nach wie vor an vielen Orten an Einblicke in eine Welt unter Tage. Allerdings sollte man sich beim Besuch warm anziehen, denn wärmer als acht Grad ist es tief unter der Erde eigentlich nie. -ChG

Besichtigung (nur mit Führung): April-Oktober Sa, So und Feiertage 10-17 Uhr
www.frischglueck.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WERBUNG
WERBUNG

WEITERE STADTLEBEN BEITRÄGE



Aktionstag für Vielfalt und Toleranz

Stadtleben // Artikel vom 05.05.2015

Im Rahmen des „Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Handicap“ zeigt der Stadtjugendausschuss erneut Flagge.

>   mehr lesen...


Feederle

Stadtleben // Artikel vom 04.05.2015

Der Panton Chair ist ein Klassiker der Möbelgeschichte, wurde weltweit mit Designpreisen ausgezeichnet und steht in zahlreichen Sammlungen bedeutender Museen.

>   mehr lesen...


Maibike 2015

Stadtleben // Artikel vom 03.05.2015

Gemeinsam mit dem Mountainbike-Club Karlsruhe veranstaltet die Stadt wieder die Cross-Rad-Touristik-Tour „Maibike“.

>   mehr lesen...




Drei INKA-Modefragen

Stadtleben // Artikel vom 03.05.2015

1) Was trägst du heute und vor allem warum?
2) Wie wichtig ist dir Fair-Trade-Mode, achtest du beim Kleiderkaufen auf den Produktionsort und die Produktionsbedingungen?
3) Was bzw. wo ist dein Lieblingsort in Karlsruhe?

>   mehr lesen...


Bücher- und Papierflohmarkt

Stadtleben // Artikel vom 02.05.2015

Pariser Flair entlang der Alb gibt es auch in diesem Jahr an mehreren Terminen beim Bücher- und Papierflohmarkt.

>   mehr lesen...




Biergarten-Eröffnungsparty beim Schupi

Stadtleben // Artikel vom 01.05.2015

Mit dem Wonnemonat beginnt hochoffiziell die Biergartenzeit in Grünwinkel.

>   mehr lesen...




Joyup Saree

Stadtleben // Artikel vom 01.05.2015

Beim letztjährigen Weststadt-Event „Westwind“ waren einige Kleidungsstücke von Joyup Saree bei einer etwas anderen Modenschau zu sehen.

>   mehr lesen...




5. Bergfried Spectaculum

Stadtleben // Artikel vom 30.04.2015

Bruchsals ältestes Bauwerk und Namensgeber des „Bergfried Spectaculums“ zeugt von einer bischöflichen Speyerer Burganlage.

>   mehr lesen...




Packesel

Stadtleben // Artikel vom 30.04.2015

Man wünscht sich manchmal einen Packesel an seiner Seite, einen robusten Helfer in allen Lebenslagen, der schleppt, was es zu schleppen gibt und dabei noch nett anzusehen ist.

>   mehr lesen...