Heimattage Baden-Württemberg 2017

Stadtleben // Artikel vom 11.03.2017

Als bisher größte Stadt ist Karlsruhe 2017 Ausrichter der „Heimattage Baden-Württemberg“.

Über 250 Veranstaltungen setzen sich mit dem vielfältig belegten Begriff auseinander und hinterfragen, was heutzutage Heimat für die Menschen in einer Großstadt bedeutet. Gerahmt von der Auftaktveranstaltung, dem als Leistungsschau des Landes angelegten „Baden-Württemberg-Tag“ (6.+7.5.), und den „Landesfesttagen“ (8.-10.9.) mit dem vom SWR Fernsehen live übertragenen Festumzug, über 30 Tanz- und Folkloregruppen aus 20 europäischen Ländern bei der „Folkloria“ auf dem Friedrichsplatz, der Verleihung der Heimatmedaille und einem Brauchtumsabend setzen die Programmmacher von Martin Wackers Karlsruhe Event GmbH KEG drei inhaltliche Schwerpunkte: „Heimat im Wandel“, „Heimat im Netz“ und „Heimat des Fahrraderfinders“.

„Ganz schön Drais“ (25.-28.5.) heißt es deshalb am Fahrradwochenende auf dem Schlossplatz und dem Schlachthof-Gelände, wenn sich alles rund um den Karlsruher Laufraderfinder dreht und auch das „Cinebike“-Filmfestival (2.+3.6., Kinemathek) nimmt sich dem Thema an. Eine Neuauflage erfährt die Oldtimerschau „Tribut an Carl Benz“ (11.6.) vor dem Schloss. Mit der Doppelausstellung „Karlsruher Heimaten“ (21.4.-29.10.) beleuchten Stadtmuseum und Pfinzgaumuseum den Heimatbegriff anhand der Durlacher und Karlsruher Stadtgeschichte; die Kunstinstallation „(K)Ein Haus für alle“ wird u.a. begleitet durch Stadtführungen von Migranten, einem Flüchtlingschor und der Vortragsreihe „Heimat in Bewegung“. Dazu passend präsentiert das Badische Staatstheater die Ergebnisse des aus fünf Forschungsstationen bestehenden Volkstheaterprojekts „Inschrift Heimat“ (24.6.+13.7.), für das sich deren Leiterin Beata Anna Schmutz zwischen Südstadt und Oberreut auf die Suche nach der Multikultiheimat und der Heimat der Wohnungslosen begeben hat.

Als IT-Hochburg mit vielen großen Playern widmet sich das Programm zudem den neuen Heimaten im Netz, die z.B. im Rahmen der „Stadtgespräche“ diskutiert werden. Im Lichte der Bundestagswahl steht das vom „Cicero“-Magazin initiierte BGV-„Foyergespräch“ (27.9.) zwischen den Chefredakteuren Alexander Marguier und Christoph Schwennicke und Bundesverfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle.

Mit den „India Summer Days“ (15.+16.7., Günther-Klotz-Anlage) steuert die KEG außerdem ein eigenes aus Konzerten, Shows, Workshops und Lesungen zusammengesetztes Festival bei, in dessen Fokus Baden-Württembergs indische Partnerregion Maharashtra steht. Daneben richten sich auch zahlreiche etablierte Veranstaltungen auf die „Heimattage“ aus, etwa die Schlachthof-Kunst-und-Kultur-Nacht „Schwein gehabt!“ (20.5.), das Wissenschaftsfestival „Effekte“ (24.6.-2.7.), das „Fest der Völkerverständigung“ (8.7.), „Das Fest“ (21.-23.7.) oder die dritte Ausgabe der „Schlosslichtspiele“ (3.8.-10.9.). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 1.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL