Internationale Wochen gegen Rassismus Karlsruhe 2024

Stadtleben // Artikel vom 10.03.2024

Internationale Wochen gegen Rassismus Karlsruhe (Foto: Tobias Tiltscher)

Die seit Wochen anhaltenden bundesweiten Großdemonstrationen gegen Rechts nach dem Bekanntwerden der Remigrationspläne von AfD und ihren rechten Bündnispartnern wie der Werteunion u.a. stellen die „Wochen gegen Rassismus“ in diesem Jahr im besonderen Fokus.

Der „Internationale Tag gegen Rassismus“ wird jährlich am 21.3. begangen und wurde 1966 von den Vereinten Nationen ausgerufen. Seit 2013 finden auch in Karlsruhe die IWgR statt, bis 2019 wurden sie von der Stadt veranstaltet. Jährlich beteiligen sich aus allen Bereichen der Karlsruher Gesellschaft über 40 Vereine, Initiativen und Organisationen sowie Einzelpersonen. 2024 ist das Motto „Menschenrechte für alle“. Das diesjährige Organisationsteam hat eine Fülle an Veranstaltungen koordiniert. -rw

Podiumsgespräch von und mit muslimischen Frauen
Der deutschsprachige Muslimkreis Karlsruhe (DMK) lädt zum Podiumsgespräch, das von muslimischen Frauen für andere Muslime sowie alle Interessierten organisiert wird. -rw
Sa, 9.3., 19 Uhr, Anne-Frank-Haus, Karlsruhe

Nie mehr leise – Die neue migrantische Mittelschicht
Lesung mit der Aktivistin Betiel Berhe
Di, 12.3., 19.30 Uhr; Mi, 13.3., 18.30 Uhr, Café Palaver, Karlsruhe

Flüchtlingshilfe – Einblicke
Einblicke in die operative Arbeit vor Ort bietet die Flüchtlingshilfe allen Interessierten.
Fr, 15.3., 15-18 Uhr, Alter Schlachthof 11, Karlsruhe

Lesung aus dem Tagebuch der Anne Frank mit Klezmer-Touch
Musikalisch umrahmte Lesung mit Texten aus dem Tagebuch der Anne Frank mit Katrin Wahlich (Sprecherin), Bärbel Kohl (Querflöte/Sopransaxofon), Helga Betsarkis (Akkordeon) und Boris Reznik (Kontrabass).
So, 17.3., 19 Uhr, Stadtkloster St. Franziskus, Karlsruhe-Dammerstock, Eintritt frei

Die distanzierte Mitte
Vorstellung der Ergebnisse der neuesten Studie „Die distanzierte Mitte“ (Rechtsextreme und Demokratie gefährdende Einstellungen in Deutschland 2022/23) der Friedrich-Ebert-Stiftung. Vortrag mit anschließender Talkrunde.
Mo, 18.3., 18.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Die Kunst des Überlebens
Angesichts der aktuellen Diskussion von Abwehr und Abschiebung sowie verstärke Grenzkontrollen liegt der Fokus dieser Veranstaltung darauf, Beispiele von gelungener Integration darzustellen. Mehrere Flüchtlinge berichten von ihrem Integrationsprozess mit so manchen Hürden, aber auch der Freude über das Gelingen. -rw
Di, 19.3., 19 Uhr, IBZ, Karlsruhe

Aktionstag der Schulen auf dem Marktplatz
Der Deutsch-Afrikanische Verein DAV aus Karlsruhe veranstaltet mit verschiedenen Schulen einen Aktionstag. -rw
Mi, 20.3., 11.30-15 Uhr, Markplatz, Karlsruhe

Aya Cissoko
„Danbé“, der erste Roman der französischen Ex-Boxweltmeisterin und Autorin Aya Cissoko erregte 2011 großes  Aufsehen, ihr neuer Band (2022) und wurde bereits ins deutsche übersetzt: „Kein Kind von Nichts und Niemand“ (Wunderhorn Verlag). Beim Gespräch geht es um subtile Erscheinungsformen von Rassismus im Sport, über Siege und vermeintliche Niederlagen, über soziale Milieus und die Möglichkeit, daraus auszubrechen. -rw
Mi, 20.3., 19 Uhr, Centre Culturel Franco-Allemand, Karlsruhe

Tollhaus: Internationaler Tag gegen Rassismus
Das Kulturbüro und das Büro für Integration der Stadt organisieren am „Internationalen Tag gegen Rassismus“ eine große, vielfältige Veranstaltung im Tollhaus. -rw
Do, 21.3., 19 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe, Eintritt frei

Zaida Franco: Acariciando el Cielo a través de mis sueños
Lesung/Diskussion in spanischer Sprache
Fr, 22.3., 18-19.30 Uhr, VHS, Karlsruhe

„Mensch“-Gruppenausstellung
Sechs Positionen von Künstlerinnen zum Thema „Mensch“ von Rahel Karaytug, Anna Sewanian, Lana Arour, Anuradha Nimbalkar, Olena Yemchenko und Brigitta Klara Daniel (Abb.) zeigt das IBZ anlässlich der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“.
Vernissage: Fr, 22.3., 19 Uhr, bis 29.5., ÖZ: nach tel. Absprache 0721/89 33 37 10, IBZ, Karlsruhe

Konzert für Menschenrechte
„Du sollst nicht töten“ ist dieses Konzert des Bürgervereins Oststadt überschrieben. Die Musiker des Duos Straight From The Heart, Boris Reznik (Kontrabass/Gitarre/Vocals) und Michael Schwahn (Klarinette/Saxofon/Rezitation) präsentieren Melodien und zeitkritische Lieder verschiedener Weltkulturen auf Jiddisch, Russisch, Englisch und Deutsch und öffnen den Blick auf das Motto der Anti-Rassismustage, „Menschenrechte für alle“. -rw
So, 24.3., 18 Uhr, Lutherkirche, Karlsruhe, Eintritt frei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 3.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL